Der Landkreis Kulmbach nimmt den Klimaschutz ernst und vergibt alljährlich einen Klima-Bonus an die Schulen. Der ausgelobte Wettbewerb für klimafreundliche Schulausflüge steht unter dem Motto "Wir bewegen was!".
Im Landratsamt fand nun die Preisübergabe statt. Laut Landrat Klaus Peter Söllner startete der Kreistag bereits 2007 mit der Agenda 2020 eine beispielhafte Klimaoffensive unter der Federführung des Klimarates. Viele Aktivitäten zum Klimaschutz in den unterschiedlichsten Handlungsfeldern seien entwickelt und nachhaltige Projekte initiiert worden. "Wir bewegen was, wir bewegen uns, wir leisten einen aktiven Beitrag zu mehr Klimaschutz und fordern zu mehr Bewegung und damit zur Förderung der Gesundheit auf."


Kreis übernimmt Kosten

Seit der Gründung der Klimaschule des Landkreises wird die Umweltbildung in allen Schulen und Kindergärten verstärkt und nachhaltig unterstützt. Lehrplanbezogen wird in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt und den Lehrkräften Wissenswertes vermittelt. Der Landrat wies auf die Umweltschule SchlöNZ des Bundes Naturschutz in Schlömen, die Bienenschule und weitere Umweltbildungsaktivitäten in Kooperation mit Vereinen und Verbänden hin. Ebenfalls über die Klimaschule könne das Energiefahrrad der Energieagentur Oberfranken gebucht werden.
Die Lehrkräfte können in Kooperation mit den Umweltpädagogen auswählen, welches Thema und welche Aktivität sie buchen möchten. Und das Besondere an diesem Projekt: Für Klassen und Kindergärten übernimmt der Landkreis Kulmbach die Kosten für die Umweltpädagogik und für die benötigten Materialien im Unterricht.


"Herausragendes Projekt"

Landrat Söllner: "Mit dem herausragenden Projekt der Klimaschule wurde der Wunsch, das Angebot der praxisnahen Umweltpädagogik für die Schulen unseres Landkreises umfassend zu erweitern, Wirklichkeit. Wir bitten alle Schulen darum, die Angebote der Klimaschule anzunehmen."
Der Wettbewerb "Wir bewegen was" soll dazu beitragen, dass die Schulklassen im Landkreis ihre Wandertage und Schulausflüge zunehmend zu Fuß oder mit dem Rad durchführen. Der Wettbewerbsmodus wird in Rücksprache mit dem Schulamt stets weiterentwickelt. "Bewegung und Gesundheit stehen mit im Fokus des Wettbewerbes, belohnt werden die Schulklassen, die mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs sind. Unser Ziel ist es, dass sich pro Schule so viele Klassen wie möglich beteiligen, den Preis erhält die gesamte Schule", so Söllner.
Insgesamt hatten sich 23 Schulen an dem Wettbewerb beteiligt. Die Sieger (siehe Kasten oben) wurden mit Geldpreisen zwischen 250 und 100 Euro belohnt. Rei.