"Wir pflegen die Geselligkeit in unserem Verein, als lust'ge Schlappenbrüder im Städtchen Staffelstein ..." - so lautet eine Textzeile im "Schlappenlied" von Anton Ostler. Am 5.Mai 1956 gründeten einige Staffelsteiner in der Gastwirtschaft "Zum Lezten Heller" in der Horsdorfer Straße den "Stammtisch der Schlappenbrüder" als reinen Männerverein. Auf den Vereinsnamen konnte man sich wohl schnell einigen, trug doch eines der Gründungsmitglieder seine gemütlichen "Schlappen".
Im September 1958 gab sich der "Geselligkeitsverein" seine Satzung, und sein erster Vorsitzender wurde Karl Müller. Allerdings kam es im Februar 1962 aus einem nichtigen Anlass zur Trennung des Vereins. 18 der damals 30 Männer verblieben im alten Verein. Dies führte im September 1962 zur Umbenennung in "Freunde der Geselligkeit", da aus rechtlichen Gründen in einem Ort keine zwei Vereine mit gleichem Namen bestehen konnten. Eine vereinseigene Kapelle mit sechs Musikern sorgte über viele Jahre, oft bis in die frühen Morgenstunden, für ausgelassene Stimmung. Es gibt sie nicht mehr, aber Musik wird auch heute noch großgeschrieben. So greift Michael Diller gerne zu seinem Akkordeon oder "Schlappen-DJ" Markus Scharfenberg bringt das Vereinshaus zum Kochen. Vor gut 30 Jahren beschloss der Vorstand, Frauen als Vollmitglieder ins Vereinsgeschehen einzubinden. Nunmehr stellen sie mit 35 der aktuell 66 Mitglieder sogar die Mehrheit. Ein eigenes Vereinsheim war ein lang gehegter Wunsch. Unter dem damaligen Vorsitzenden Heinrich Neuner gelang es, 1995 für das Grundstück an der Oberauer Straße einen Pachtvertrag mit der Stadt Staffelstein abzuschließen. Gegenwärtig hat Klaus Roßmann das Zepter in der Hand.
Die "Freunde der Geselligkeit" feiern ihr Jubiläum am Samstag, 7. Mai, ab 14.30 Uhr auf dem Vereinsgelände an der Oberauer Straße. red