Pretzfeld — In seiner jüngsten Sitzung befasste sich der Pretzfelder Gemeinderat unter anderem mit der Wasserversorgung.
Der alte, bestehende Tiefbrunnen wird umgebaut. Die entsprechenden fachtechnischen und geologischen Betreungen wurden an das Geowissenschaftliche Büro gbs in Schwabach vergeben, wie das Gremium beschloss.


Digitale Funkgeräte

Für die Freiwilligen Feuerwehren werden digitale Funkgeräte für den Bereich Bamberg - Forchheim angeschafft. Die mobilen Handfunkgeräte kosten insgesamt 13 511,57 Euro, nach Abzug der Fördermittel von 9 651,12 Euro muss die Gemeinde Pretzfeld noch 3 860,45 Euro aus eigenen Mitteln aufbringen. Außerdem beschloss der Gemeinderat, festeingebaute Funkgeräte für die Feuerwehren anzuschaffen. Diese sind nicht förderfähig und kosten 17 971,57 Euro. Desweiteren bekommt die Freiwillige Feuerwehr Pretzfeld ein Löschgruppenfahrzeug LF 10. Grundlage dafür ist das Vergabeverfahren über drei Fahrzeuge, das im Rahmen einer interkommunalen Kooperation mit der Gemeinde Unterleinleiter und der Stadt Ebermannstadt besteht.


Teilaufträge für Daimler

Teilaufträge für Fahrgestelle gingen an die Daimler AG, Berlin, zum Angebotspreis von 73 221,52 Euro brutto. Aufbauten und Beladung gingen an die Firma Rosenbauer Deutschland GmbH, Luckenwalde, zum Angebotspreis von 241 019,03 Euro. Die Vergabesumme beträgt gesamt 314 240,55 Euro brutto. Der Marktgemeinderat nahm diverse Beschlüsse des Haupt-, Verwaltungs- und Finanzausschusses zur Kenntnis, wies aber darauf hin, dass das Gremium noch Aufklärungsbedarf sieht. Denn im Jahr 2013 wurde ein Betrag in Höhe von 417 473,16 Euro von der Rücklagen abgezogen, ohne dass dafür ein Buchungsvorgang bei einer Haushaltsstelle durchgeführt worden ist.
Tatsächlich bedeutet dies für den vorliegenden Haushalt keine negativen Auswirkungen, weil das Haushaltsjahr 2014 mit einem Überschuss in Höhe von 628 211,85 Euro abgeschlossen hat. Dieser Betrag ist der allgemeinen Rücklage zugeführt worden, und die im Haushalt 2015 veranschlagte Entnahme aus der allgemeinen Rücklage in Höhe von 392 300 Euro ist damit gesichert. Anhand des Stellenplans 2014 wurden die für das Haushaltsjahr 2015 ergebenden Änderungen erläutert. Beförderungen bzw. Höhergruppierungen sind keine vorgesehen. Es gibt lediglich geringfügige Änderungen durch Abschluss von ordentlichen Arbeitsverträgen für bereits vorhandenes Personal im Hort und eine Stundenerhöhung für Reinigungsleistungen im Bauhof. Insgesamt betrachtet handelt es sich lediglich um geringfügige Änderungen.


Keine Kreditaufnahmen

Der Gemeinderat setzte auf Empfehlung des Ausschusses den Haushaltsplan für das Jahr 2015 im Verwaltungshaushalt mit Einnahmen und Ausgaben mit 4 339 000 Euro und im Vermögenshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben mit 1 429 400 Euro fest. Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen sind nicht vorgesehen.
Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt wird auf 732 100 Euro festgesetzt. Die Steuersätze (Hebesätze) für nachstehende Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt: Die Grundsteuer für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe beträgt 400 v. H., für die Grundstücke 400 v. H. Die Gewerbesteuer 380 v. H.
Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan wird auf 720 000 Euro festgesetzt.
Der Gemeinderat genehmigt den vorgelegten Finanzplan für die Jahre 2016 bis 2018. red