Ebern — Für die Menschen war es die "Begleithundeprüfung des Dachshund-Clubs Nordbayern,
Sektion Würzburg" für Dackel-Profi Gero war es eine Riesengaudi, sein Kumpel Wotan hat sich auch ganz gut gemacht, meint Gero. Die Ente, die hat sich Wotan nämlich bravourös geschnappt.
Rauhaardackel Gero ist mit seinen zwölf Jahren ein gestandener Begleithund und wurde von seinem Herrchen Reinhold Meyer schon voriges Jahr zum Hilfsausbilder ernannt. Gero berichtet: "Ich hatte zehn Wochen lang alle Pfoten voll zu tun, denn ich durfte bei allen Ausbildungsfächern zeigen, wie es geht. Dieses Jahr war es ein besonders schöner Kurs.
Waren doch bekannte Kumpels wie Finn und Bogart dabei, die ich aus Ebern sehr gut kenne. Auch Jumper aus Grub ist kein Unbekannter. Und dann war da ja noch unserer neues Familienmitglied Wotan, dem es galt, Manieren beizubringen.
Na und "Prinzessin" Cheyenne hat uns auch begeistert, um die sind wir rumgezwanzelt, jeder war verrückt nach ihr, besonders als sie zur Halbzeit im Kurs betörenden Duft ausströmte. Da waren wir alle hin- und hergerissen. Trotzdem: Jeder hat seine Lektionen gelernt, jeder hat sein "Hundeabitur" im ersten Preis bestanden, Wau!!!

Ein Klacks

War ja eigentlich ein Klacks, nachdem ich den anderen schon mal gezeigt hatte, wie es geht. Gehorsam - keine Frage; Warten? Na klar, da sind wir eisern. Und die Wasserarbeit, das dritte Prüfungskapitel? Eine einzige Freude! Wotan, der Jungspund mit seinen sieben Monaten, hat sich ganz klasse gehalten, da bin ich richtig stolz auf ihn. Rein ins Wasser, Ente geschnappt und perfekt apportiert.
Herrlich war dann die Waldhütte, unser Prüfungslokal: festlich geschmückt, und beim Betreten lief uns schon das Wasser im Maul zusammen. Es roch so herrlich nach Wurst, Kaffee und Kuchen.

Stolz geschwellte Brust

Die Kursteilnehmer bedankten sich beim Ausbilderteam mit einem Präsentkorb, und meine Nase sagte mir, die haben mich nicht vergessen. Mit stolz geschwellter Brust konnte ich allen bei der Siegerehrung einen Pokal überreichen.
Und jetzt verrate ich Ihnen noch was: Wotan durfte dann am Abend zu mir auf die Couch, und ich habe ihm ins Ohr geflüstert, wie stolz ich auf ihn bin."