Trossenfurt/Tretzendorf — Das Thema "Gemeinde" hautnah erleben konnten die Kinder der Klassen 4a und 4b der Grundschule Oberaurach (Trossenfurt) mit ihren Lehrerinnen Tanja Tuchscherer-Kober und Anita Amend. Sie besuchten die Gemeindeverwaltung in Tretzendorf, teilte die Schule mit.
Im Heimat- und Sachunterricht erfuhren die Kinder, welche Aufgaben eine Gemeinde hat, wer die Gemeinde regiert und wie das Ganze funktioniert. Bei einer fiktiven Gemeinderatssitzung hatten die Kinder nicht nur viel Spaß, sondern fühlten sich auch mit ihren Anliegen ernstgenommen. Es ging um den Bau einer Skateranlage in Oberaurach. Nachdem sie das Für und Wider einer solchen Anlage überlegt hatten, gab es keinen Mangel an stichhaltigen Argumenten. Nach lebhafter, gründlicher Diskussion wurde abgestimmt. Den Antrag haben die Kinder erwartungsgemäß mehrheitlich befürwortet.
Die Buben und Mädchen besuchten auch die Mitarbeiter in den einzelnen Abteilungen des Rathauses. In jedem Amt befragten einige "Reporter" die Angestellten und Beamten. Bereitwillig gaben die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Auskunft über ihre Tätigkeit. Jetzt wissen die Kinder beispielsweise, was Gewerbesteuer, ein Beitragsbescheid oder ein Haushaltsplan bedeuteten.
Bei Bürgermeister Thomas Sechser nahmen die Kinder auf den Ledersesseln im Sitzungssaal Platz. Sie fühlten sich schon fast als Gemeinderäte. Die Schüler fragten den Bürgermeister "Löcher in den Bauch". So erfuhren sie unter anderem, dass Sechser Tenorhorn spielt und am liebsten Stracciatellaeis isst. Die Fragen drehten sich auch um das Amt des Bürgermeisters, Verkehrsprobleme und die Spielplätze. Er nahm alle Fragen ernst und versprach, sich umgehend um die anstehenden Probleme zu kümmern. red