von unserem Mitarbeiter Martin Rebhan

Neustadt — Höchste Konzentration und flinke Finger mussten die 29 Teilnehmer aus Neustadt, Rehau und Kronach bei den offenen oberfränkischen Meisterschaften in Kurzschrift und PC-Schreiben am vergangenen Wochenende in Neustadt beweisen.
Dass das Stenografieren noch nicht tot ist, bewiesen zwölf Damen und ein Herr, die sich in drei Leistungsgruppen anspruchsvollen Aufgaben stellen. In der Grundklasse galt es 60 bis 130 Silben, steigend um zehn Silben pro Minute fachgerecht aufzunehmen. In der Praktikerklasse I lag die Messlatte bei 100 bis 205 Silben je Minute, steigend um 15 Silben pro Zeiteinheit. Voraussetzung für die Praktikerklasse II war es 160 bis 300 Silben je Minute bei einer Steigerung von 20 Silben je Minute mitzuschreiben.
Gabriele Hofmann (Kronach) und Ingrid Meister (Rehau) erreichten hier 220 Silben. Im Vergleich hierzu: Die durchschnittliche Redegeschwindigkeit eines Nachrichtensprechers liegt bei etwa 250 Silben pro Minute. Nur durch einen Fehlerpunkt getrennt sicherte sich Gabriele Hofmann den Titel. In der Praktikerklasse I erreichte Anne Kathrin Küspert-Pehlivan (Rehau) mit 205 Silben bei 20 Fehlerpunkten den ersten Rang. Auf den Plätzen folgten Ingrid Pechtold Neustadt (190/23) und Kristina Lomani, Neustadt (160/2).Die Grundklasse beherrschte Maria Zyranka, Kronach, (130/1) gefolgt von Anja Büttner, Kronach (130/1) und Renate Schmidt, Neustadt (130/3).

Perfektion gefragt

Im PC-Schreiben wurden die Meisterschaften in der Meister- und Praktikerklasse ausgetragen. Neben einer 30- beziehungsweise 20-minütigen Textabschrift galt es, sein Können im zehnminütigen Perfektionsschreiben unter Beweis zu stellen. Führten Fehler in der Abschrift dazu, dass 100 Anschläge abgezogen wurden, stieg im Perfektionsschreiben dieser Wert auf 500.
Die besten Nerven und die flinksten Finger hatte in der Meisterklasse Iris Bätz aus Kronach. Sie brachte es auf 11380 Anschläge bei nur drei Fehlern in der Abschrift und 4106 Anschläge bei einem Fehler in der Perfektion und somit zu einer Gesamtpunktzahl von 14686. Auf Platz zwei folgte Sabine Lang aus Rehau mit 13897 Punkten. Den dritten Platz belegte Anne-Kathrin Küspert-Pehlivan (Rehau) mit 12997 Punkten.
Die Praktikerklasse wurde von Teilnehmern aus Rehau beherrscht. Harald Hubeny (7089 Punkte) siegte vor Christine Koch (6276 Punkte) und Horst Geier (6182 Punkte).
Im Rahmen der Siegerehrung betonte der Bezirksvorsitzende, Hermann Schädel, dass in Neustadt beachtliche Leistungen erbracht wurden. Den Teilnehmern führte er vor Augen, dass, wie bei vielen Wettkämpfen, der olympische Gedanke zählt: "Hauptsache sie waren dabei".
Dank sagte er dem Neustadter Stenografen Verein mit Renate Gretzbach an der Spitze für die perfekte Ausrichtung der Meisterschaften. "Auch wenn Steno heute etwas antiquiert anmutet, der Wettbewerb hat aber deutlich gezeigt, dass die Kurzschrift auch sehr viel Spaß machen kann", meinte Neustadts zweite Bürgermeisterin Elke Protzmann. Renate Gretzbach ließ wissen, dass es wahrscheinlich die letzten Meisterschaften waren, die in Neustadt ausgetragen wurden, da die Neustadter "Jugendgruppe" ein Alter erreicht hat, in dem man sich nicht mehr dem Wettbewerb stellen will. Über zwei Jahrzehnte lang war Gerhard Kopetzky aus Selb für den Bezirksverband als Wettschreibleiter beim PC Schreiben tätig. In Neustadt hatte er seinen letzten "Auftritt". Aufgrund seiner Verdienste wurde er durch Hermann Schädel zum Ehrenmitglied im Bezirksverband ernannt.