Traditionell kamen am Pfingstmontag die ehemaligen Konfirmanden in der St.-Maria-Kirche zusammen, um ihrer silbernen, goldenen, diamantenen, Gnaden- sowie Kronjuwelenkonfirmation zu gedenken.
Angeführt von der Pfarrerin Tanja Vincent und den Kirchenvorstandsmitgliedern zogen die Jubelkonfirmanden in ihre Heimatkirche ein, in der sie vor 25, 50, 60, 70 und 75 Jahren konfirmiert wurden.
Die Pfarrerin betonte, dass sicher alle Jubelkonfirmanden ihre eigenen Erwartungen im Bezug auf dieses Fest hätten. Einige würden diesen Tag gleichsam als Klassentreffen feiern und sich darauf freuen, Erinnerungen auszutauschen. Manche kämen in die Kirche, weil sie mit Gott und dem Glauben gute Erfahrungen gemacht haben, andere wollen über die Rolle Gottes in ihrem Leben nachdenken, einige würden sicher auch Zweifel hegen, weil ihr Leben nicht so verlaufen war, wie sie es sich gewünscht hätten. Die Menschen seien verschieden, weil jeder von uns einzigartig ist. Der Cantorei-Chor sorgte für die musikalische Gestaltung. Alfred Thieret