Die Luftpistolenmannschaft der SG Königsberg wurde als Aufsteiger Meister in der Unterfrankenliga Ost und klopft nun an die Tür zur Bayernliga. Diesen Erfolg wollen sie gebührend feiern.
Gegen den SV Schwanfeld machte die Mannschaft ihr Meisterstück. Zwar verlor sie zwei Einzelduelle, aber auf den Positionen 1 bis 3 überzeugten Miriam Piechaczek (369), Daniel Schneider mit fantastischen 380 und Daniel Piechaczek (364 Ringe) und gewannen sicher. In der Abschlusstabelle liegt Königsberg mit 16:4 Punkten vier Zähler vor den Kontrahenten aus Königshofen und Ebern.


Nur eine Niederlage

Die jüngste Schützin im Team, Miriam Piechaczek, hatte großen Anteil am Erfolg. Von Beginn an war sie auf Position 1 gesetzt und trat immer gegen den Besten der gegnerischen Mannschaft an. Dies gelang ihr in souveräner Weise. Von neun Duellen gewann sie acht. Nur in der Vorrunde musste sie sich gegen den Ligabesten, Helmut Stubenrauch aus Ebern, knapp geschlagen geben. Miriam Piechaczek erreichte einen Rundenwettkampfdurchschnitt von 368,8, den zweitbesten der Liga.
Daniel Schneider gewann alle seine sechs Duelle und hatte dabei einen Durchschnitt von 366,7. Daniel Piechaczeks 360 Ringe im Schnitt brachten vier Punkte ein. Florian Thiergärtner erzielte 354,9 und gewann fünf Mal. Drei Siege verbuchte Dieter Piechaczek und zwei Christian Brochloß. Wichtig waren auch die Einsätze von Thomas Feickert und Detlef Bartesch, auch wenn sie sieglos blieben. Ohne den fünften Mann verliert eine Mannschaft kampflos.
Am 1. Mai findet der Aufstiegskampf zur Bayernliga in Neumarkt statt. Sollte dieser erfolgreich sein, dann müssen sich die Königsberger über die Zusammensetzung der Mannschaft und den Austragungsort im Klaren sein. Der Stand der SG Königsberg ist für die Bayernliga nicht geeignet. sn