Windheim — Die Freiwillige Feuerwehr Windheim ehrte anlässlich des Florianstags ihre Mitglieder für 25, 40, 50, 60 und 65 Jahre Treue zum Verein.
Im Gasthaus Schirmer hieß der Vorsitzende Reinhard Löffler Bürgermeister Klaus Löffler (CSU) sowie die anwesenden Gemeinde-räte und Ehrenmitglieder willkommen.
Bürgermeister Klaus Löffler dankte den Geehrten für ihr ehrenamtliches Engagement. Dies sei heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Das Gemeindeoberhaupt verwies auf den Wandel im Aufgabenbereich der Feuerwehren vom abwehrenden Brandschutz hin zur technischen Hilfeleistung. Die Kommune sei gefordert, durch ihre Investitionen die notwendigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.
Beispielhaft nannte Klaus Löffler in diesem Zusammenhang den Erwerb eines neuen Feuerwehrfahrzeuges für die Freiwillige Feuerwehr Hirschfeld. In Windheim soll im Rahmen des Ausbaues der Kirchgasse durch den Einbau eine Wasserzisterne vor der Schule der Brandschutz verbessert werden.
Klaus Löffler stellte klar, dass für das Gelingen des Vereinslebens jeder Einzelne gebraucht werde. Die einzelnen Ortsfeuerwehren seien nicht nur für einen funktionierenden Brandschutz erforderlich sondern auch integraler und unverzichtbarer Bestandteil des dörflichen Lebens. Es sei demnach heutzutage nicht selbstverständlich, dass die dörfliche Gemeinschaft funktioniere. Damit dies auch künftig so bleibe, müssten sich alle Bewohner einbringen.
Als Beleg dafür, dass die Dorfgemeinschaft in Windheim intakt sei, wertete das Gemeindeoberhaupt die Tatsache, dass sowohl Musik- als auch Gesangverein den Gottesdienst und Ehrungsabend künstlerisch umrahmten. red