Tüschnitz — Zum elften Mal spielten die Tüschnitzer Ortsvereine ihre Boule-Meisterschaft aus um den Wanderpokal.
Freiwillige Feuerwehr, Obst- und Gartenbau-Verein, Tüschnitz aktiv und Tischtennisclub stellten jeweils Dreier-Teams. Beim Turnier stand der Spaß im Vordergrund, es waren aber auch Ehrgeiz und Konzentrationsfähigkeit gefragt.
Die Vorjahressieger vom Tischtennisclub (Reiner Schwarz, Corina Wachter, Karl-Heinz Sladek) konnten dieses Jahr ihren Titel nach zweimaligem Gewinn in Folge zwar nicht verteidigen, sie waren diesmal jedoch für packende Partien zuständig, denn zwei hauchdünne Siege mit jeweils 13:12 Punkten und zeitlicher Überlänge sorgten für Hochspannung an den Tüschnitzer Boule-Bahnen. Das Team des OGV bestand aus drei Damen (Sylvia Koch, Christine Meyer, Gabi Trutschel) sowie Vereinskassier Stefan Eckert, die allesamt erstmals an diesem Turnier teilnahmen und streckenweise tolle Leistungen zeigten und vor allem gegen den TTC nur äußerst knapp unterlagen.
Nicht zu toppen war in diesem Jahr jedoch die Freiwillige Feuerwehr, die in der Besetzung Remo Trutschel, Bernd Rebhan und Gerhard Braungart mit drei deutlichen Siegen ein rekordverdächtiges Ergebnis einfuhr. Damit kann sich die FFW nach 2007 und 2009 zum dritten Mal auf dem Wanderpokal verewigen, während der OGV immer noch auf den ersten Turniersieg warten muss.
Auf Rang zwei landete der TTC vor Tüschnitz Aktiv mit Dana und Alexander Schulz sowie Elias Kreul. Die "ewige Tabelle" führt derzeit der Tischtennisclub mit vier Turniersiegen an.
Bei der Siegerehrung muss Hans Siegmeth in seiner Eigenschaft als OGV-Vorsitzender vermutlich ein ähnlich gelagertes Ergebnis erwartet haben, denn er hatte auch für seinen viertplatzierten OGV einen Trostpreis parat. red