von unserem Mitarbeiter Klaus Gagel

Michelau — Es war schon ein ganz besonderer Abschied, der an der Johann-Puppert-Mittelschule gefeiert wurde. Für 14 Schüler aus dem gesamten Schulamtsbe-zirk Lichtenfels von Burgkunstadt bis Bad Staffelstein endete damit ihre Schulzeit. Sie alle besuchten die eCn-Klasse. Sie nutzten damit die Extrachance auf einen Schulabschluss und auf verbesserte Berufsaussichten.
Nur in Michelau gab es im Schuljahr 2014/15 diese Einrichtung. Das Konzept der eCn-Klasse gilt als Erfolgsmodell. In dieser besonderen Abschlussklasse werden die Schüler durch einen hohen Anteil Betriebspraktika gezielt an die Berufswelt herangeführt.

"Final Countdown"

Nicht wenige finden ihre spätere Ausbildungsstelle über diese Praxiskontakte. Außerdem ist die eCn-Klasse konzipiert als Ganztagesklasse mit intensiver Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag, zur Steigerung der Leistungen. Klassenleiter in der eCn-Klasse war Roland Löffler, in der außerunterrichtlichen Arbeit und in der Hausaufgabenbetreuung wurde er durch Tina Schardt und Kathrin Sünkel unterstützt.
"The Final Countdown" der schwedischen Hardrock-Band Europe passte so recht zum individuellen Auftritt der Abschlussschüler, die sich persönlich und mittels Power-Point-Präsentation vorstellten. Das fand auch die stellvertretende Schulleiterin Silke Fischer, die mit einer ethischen Besinnung eine wichtige Perspektive für das weitere Leben ihrer Schüler aufzeichnete. Sie verwendete dazu das Bild verschiedener Bäume, die fest verankert ihre Krone mit weitreichenden Ästen ausstrecken. "Wir können wirklich von ihnen lernen", betonte sie. "Sei ein Baum", lautete auch das "Musikstück für die Seele" von Ulrike Bastian, und zur Erinnerung überreichte die stellvertretende Schulleiterin jedem ein Abschiedsbild, das einen starken Baum zeigte.

Kalkulierbarer Mut

Als bekennender Fan der eCn-Klasse outete sich Dekan Johannes Grünwald. Mit dem Leitgedanken "Ein Misserfolg heißt, du hast eine neue Chance" lehnte er sich an das Konzept der eCn-Klasse an, während Bür-germeister Helmut Fischer (CSU) trotz der momentan relativ guten Arbeitsmarktsituation die Notwendigkeit eines lebenslangen Lernens betonte. Mut für das zukünftige Leben wünschte Schulleiterin Alexandra Kober den Entlassschülern. Dieser Mut müsse aber auch kalkulierbar sein, mit diesen Worten grenzte sie das Spannungsfeld zwischen Wagnis und Leichtsinn ab.
Ein musikalisches Abschiedsgeschenk machten die Schüler der Klassen 3a/b ihren älteren Mitschülern. Mit dem "Mutlied" "Komm und zeig der Welt Dein Gesicht" griffen sie die Gedanken der Schulleiterin Alexandra Kober auf. Einen netten Rückblick auf die eCn-Klasse lieferten Mandy Kornprobst und Steve Piechulla ab. Der reichte vom ersten Kennenlernen über Projekttage im Waldklettergarten Kloster Banz oder dem Thema "Alkoholprävention" bis hin zum "Bewerbungstraining" und Betriebserkundungen. Teil der "Quali-Prüfungen" war das Projekt "Soziales", und ein tolles Erlebnis für alle war die Abschlussfahrt "Point Alpha" und der Besuch des "Erlebnisbergwerks Merkers".
Mit Rosen bedankten sich beide im Namen ihrer Altersgenossen bei den Lehrkräften und dem Schulpersonal, ehe zum Höhepunkt der Veranstaltung die begehrten Zeugnisse überreicht wurden.
Als Klassenbeste mit einem Notenschnitt von 1,8 wurde Mandy Kornprobst aus Lichtenfels vom Elternbeiratsvorsitzenden Falk Haberkorn besonders ausgezeichnet. Bleibt nur zu hoffen, dass der Wunsch nach einer weiteren eCn-Klasse für das kommende Schuljahr nicht ungehört bleibt. Die Michelauer Schülerinnen und Schüler haben bewiesen, dass junge Leute diese Extrachance zu nutzen wissen.