End — Großes Interesse zeigten die Pfarrangehörigen von Schwabthal, End, Kaider, Krögelhof und Frauendorf auch durch ihre Diskussionsbeiträge bei ihrer Versammlung im Gasthof Schwarzer Adler. So soll in diesem Jahr noch ein Bußgottesdienst in Frauendorf stattfinden, bei der Jubelkommunion sollen statt Blumensträußen Kerzen am Alter aufgestellt werden. Am Tag der "Ewigen Anbetung" soll allerdings erst im nächsten Jahr nicht ununterbrochen gebetet werden, sondern es soll Ruhepausen zur "inneren Stille der Menschen" geben. Außerdem muss die Technik der Heizautomatik überprüft werden, denn viele Gottesdienstbesuche meinen, dass die Heizanlage nicht richtig funktioniere, da es oft unangenehm kalt sei.
Pfarrgemeinderatsvorsitzender Hans Ruydk berichtete von dem regen Geschehen in der Pfarrei. Dann ging es um das laufende Jahr. Die ewige Anbetung beginnt am 12. April mit einem Gottesdienst um 11 Uhr und endet um 17 Uhr mit einer kurzen Andacht und Prozession. In Uetzing werden am 19. April die Erstkommunion und am 26. April die Jubelkommunion in St. Aegidius gefeiert. Die Bitttage sind am 1. Mai nach Stublang, am 11. Mai zur Kapelle am Friedhof, am 13. Mai nach Uetzing, am 5. Juli zum Staffelberg und am 15. August nach Vierzehnheiligen. Dazwischen liegt die Firmung am 17. Juni in Uetzing. Für das Adventssingen sucht Martina Röder, die Vorsitzende des Singkreises, schon jetzt Singfreudige.

Von einem bedeutenden Meister

Die Krippenfiguren hat der Katholische Frauenbund in Eigeninitiative aufgefrischt, Pfarrer Hans Hübner fand heraus, dass die Krippendarstellungen "Huscher-Figuren" von einem sehr bedeuteten alten Meister aus Bamberg sind.
Kirchenpfleger Achim Schnapp von Frauendorf gab einen ausführlichen Einblick in das Geschehen des Kirchenrates von 2014. So wurden die oft relativ kleinen Wiesen- und Ackerflächen neu verpachtet, zuvor aber wurden mithilfe eines Computerprogramms die Grenzen analysiert.
Eine verstopfte Dachrinne am Gotteshaus konnte dank des Teleskopladers von Bio-Bauer Gründel aus Krögelhof wieder in luftiger Höhe freigemacht werden. Es werden Helfer für die Dacherneuerung am "alten Schuppen" von der Pfarrei hinter dem Pfarrhaus gesucht. Ein großer Dank geht an die Stadt Bad Staffelstein für viele Dienste in der Pfarrei wie das Heckenschneiden am Friedhof.
Pfarrer Georg Birkel dankte allen Ehrenamtlichen. Nur mit diesen vielen Helfern in den verschiedenen Gruppierungen und Kreisen sei ein solch aktives Leben in der Pfarrei möglich. Wer etwas "auf dem Herzen" habe, so Pfarrer Birkel, könne jederzeit bei ihm anrufen.
Pastoralreferent Josef Ellner zeigte dann anhand eines Dia-Vortrags ausdrucksvolle Bilder unter dem Titel "Auf den Spuren vom Frankenapostel Kilian nach Griechenland". Sie zeigten die schnellsten Christen der Erzdiözese, die "Motorradgemeinschaft Jakobus". Diese unternahm anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens ab dem Startpunkt am Bamberger Dom am 23. August mit 25 Motorrädern bis 14. September eine Reise nach Griechenland, verbunden mit einer Spende von 7000 Euro an notleidende Kinder in Griechenland. luk