von unserem Mitarbeiter Reinhard Löwisch

Affalterthal — Heuer findet zum sechsten Mal in Folge das mittlerweile zum Kult erhobene "Eichertreffen" in Affalterthal statt. Das kündigte Dieter Porisch, der Vorstand des federführenden Soldatenkameradschaftsvereins, bei der Jahresversammlung an.
Und wie schon im Vorjahr wird ein funktionsfähiger Eicher-Traktors verlost. Erste Nachforschungen im Internet brachten einige der seltenen Exemplare ans Licht, die jetzt von den Fachleuten des Vereins, auf Funktionstüchtigkeit getestet werden. Favorit ist ein "Tiger" mit dem Baujahr 1961.

Geld für die Kinderklinik

Das letzte Eichertreffen vor zwei Jahren werten die Veranstalter als vollen Erfolg. 18 000 Lose zu je einem Euro sind damals verkauft verkauft.
Der Gewinn, der zusammen mit einigen Spenden 16 000 Euro betrug, haben die Veranstalter an die Krebsstation der Kinderklinik Erlangen übergeben. Diese konnte mit dem Geld ein Lasergerät zur Behandlung von Hautschäden kaufen. Auch in diesem Jahr wird der Spendenerlös an die Kinderklinik in Erlangen gehen.
Beim sechsten Eichertreffen, das am ersten Wochenende im September stattfinden wird, wird es außerdem Feldvorführungen und Geschicklichkeitsrennen sowie eine Rundfahrt aller Eicher geben. Erfreut zeigte sich der Vorstand, dass es drei Neuzugänge gegeben hat: Thomas Timme, Gino Sais und Bernd Reiser. Damit konnte der Verlust durch drei gestorbene Vereinsmitglieder ausgeglichen werden. Erfolgreich war auch die Kriegsgräberfürsorge, die im vergangenen Jahr 378 Euro einbrachte.

Ungewisse Kirchweih

Der Vereinsvorstand sowie seine beiden Helfer Heinz Seitz und Wolfgang Fürbeth waren hier aktiv. Bürgermeister Stefan Förtsch (CSU) in seiner Eigenschaft als Schriftführer des Vereins berichtete vom gemeinschaftstiftenden Kesselfleischessen im April vergangenen Jahres. Das soll auch in diesem Jahr wieder stattfinden.
Förtsch sprach auch die Kirschenkirchweih an, die im vergangenen Jahr wegen der Krankheit des Wirtes komplett ausfiel. Ob es heuer wieder eine geben wird, ist noch offen, da erstmals die Personalfrage geklärt werden müsse.

Zünftige Stimmung

Ansonsten berichtete Förtsch von einem "ruhigen Jahr", nachdem kein Eichertreff stattgefunden hat. "Der Eichertreff macht sehr viel Arbeit, aber die lohnt sich, wenn man das Ergebnis der Verlosung betrachtet", sagte dazu Porisch.
Darüber hinaus soll mit dem Fest auch "der Zusammenhalt der Menschen im Dorf" gestärkt werden. Die Leutenbacher und die Trunstädter Musikanten sind schon gebucht, sodass es auch an zünftiger Stimmung bei dem zweitägigen Fest nicht mangeln wird. Die Kameraden haben derzeit etwas mehr als 60 Mitglieder.