"Es werden rund 2500 Studierende der Hochschule Coburg erwartet", sagte Christian Erkenbrecher, der Leiter des Career Services, bei der Eröffnung der Campus-Messe. Die 9. derartige Messe findet an zwei Standorten statt, einmal am Campus Design im ehemaligen Hofbrauhaus und zum anderen am Campus in der Friedrich-Streib-Straße. "Hier bietet sich die einmalige Chance, mit Firmen in Kontakt zu treten", so Erkenbrecher.
Die Campus-Messe der Hochschule Coburg hat sich mittlerweile zu einer großen Karrieremesse für Akademiker in Nordbayern entwickelt. Das bewies schon die relativ hohe Anzahl von 90 Ausstellern aus allen Branchen, die sich den Studierenden, aber auch den Akademikern in der Region ein Stellenangebot präsentierten. Ob es unter anderem Unternehmen aus der Bau- und Designbranche waren oder Arbeitgeber aus den Bereichen Ingenieur- und Naturwissenschaften, Betriebswirtschaft, Soziale Arbeit und Gesundheit, die Stände waren stets umlagert, wobei die freien Stellen an einer Jobwall gezeigt wurden und es einen Bewerbungsmappen-Check gab.
Der Sinn der Messe, so die Vizepräsidentin der Hochschule, Prof. Jutta Michel, sei es, Unternehmer und Studierende zusammenzubringen. "90 Stände, das ist Rekord", meinte sie. Andreas Engel, der Vizepräsident der IHK, brachte zum Ausdruck, dass die Hochschule mit ihrem Partner vertrauensvoll zusammenarbeite und es viele Herausforderungen gebe. Engel verwies auf eine Studie, wonach junge Menschen Institutionen skeptisch gegenüberstehen. Das sei bedauerlich. Auch Europa sei für sie keine Herzensangelegenheit. Allerdings stimme hoffnungsfroh, dass sich der Nachwuchs politisch und gesellschaftlich engagiere. "Ihre frischen Ideen sind sehr gefragt in der Welt", sagte Engel. Junge Menschen fühlten sich der Region zugehörig, die Region Coburg werde von ihnen als vielfältig und attraktiv eingeschätzt. "Ein vitaler Markt braucht hochqualifizierte Fachkräfte", resümierte er. Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) meinte, die Messe lasse wieder einmal die Wichtigkeit der Verbindung der Hochschule zur Stadt feststellen. Tessmer: "Die Hochschule als Bildungspartner leistet einen wesentlichen Beitrag zur Nachwuchssicherung der Region. Die Campus-Messe findet an einem hochindustrialisierten Standort statt, denn die hiesige Wirtschaftskraft ist überdurchschnittlich und wir nähern uns der Vollbeschäftigung. Zudem bietet Coburg den Absolventen eine lebens- und liebenswerte Stadt." dav