Kupferberg — Nach dem plötzlichen Tod des Ersten Bürgermeisters Hans-Joachim Hösch hat sich die CSU Kupferberg entschieden, für die am Sonntag, 17. Januar, anstehende Neuwahl auf einen eigenen Kandidaten zu verzichten. Stattdessen unterstützt die CSU die Kandidatur des bisherigen Zweiten Bürgermeisters Alfred Kolenda. "Maßgeblich für die Entscheidung war vor allem das kollegiale und stets offene Verhältnis zwischen Hans-Joachim Hösch und Alfred Kolenda. Zudem ist die Zusammenarbeit im Stadtrat zwischen Kolenda und der CSU-Fraktion in den vergangenen Monaten von Offenheit und Sachlichkeit geprägt", sagte Vorsitzender Andreas Kaspar auf Nachfrage. Alfred Kolenda sei als ehemaliger Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft Trebgast prädestiniert dafür, die durch Herbert Opel und Hans-Joachim Hösch eingeleitete positive Entwicklung der Stadt Kupferberg fortzuführen. Fraktion und Vorstand stünden geschlossen hinter dieser Entscheidung, so Kaspar. kpw