Knapp 17 000 Euro hat die neue Gößweinsteiner Weihnachtsbeleuchtung gekostet, die fast komplett aus Spendengeldern finanziert wurde. Bislang fehlen dafür noch rund 1800 Euro, die die Arbeitsgemeinschaft Tourismus und Wirtschaft (Arge) vorerst ausgelegt hat.
Dies konnte Arge-Chef Peter Wölfel bei der Mitgliederversammlung der aktuell 42 Mitglieder zählenden Arge im Scheffel-Gasthof erfreut berichten. An der Finanzierung dieses bisher größten Projekts der Arge hatten sich sowohl Privatleute als auch zahlreiche Firmen beteiligt. Größte Einzelsponsoren waren die beiden Banken und die Jagdgenossenschaft.
Bei der Arge selbst gingen Spenden in Höhe von rund 3000 Euro ein und bei der Gemeinde 4000 Euro. Durch die Sammlung in der Kirche kamen rund 1000 Euro zusammen, rund 800 Euro stammen aus dem Erlös des letzten Barockfests.


Reibungsloser Ablauf

Wölfel dankte allen Spendern. Sollten noch weitere Spenden eingehen, sei auch schon angedacht, die Weihnachtsbeleuchtung in der Balthasar-Neumann-Straße bis zur Tankstelle Schumann zu verlängern.
Wölfels Dank galt dabei insbesondere seinem Wirtskollegen Manfred Heumann, der für einen reibungslosen Ablauf der Spendenaktion gesorgt hatte. "Wenn viele einen kleinen Teil dazu beitragen, dann können wir in Gößweinstein auch etwas Großes gemeinsam schultern und umsetzen", betonte Wölfel.
Im vergangenen Frühjahr fand auch wieder die Säuberungsaktion der Schmidt-Anlage im Rahmen des jährlichen "Ramma Damna" der Gemeinde satt. Bei dieser Aktion beteiligten sich sechs Mitglieder der Arge.


Auflage von 3500 Stück

Zu Beginn der zurückliegenden Tourismussaison entwarf Wölfel auch ein Bierplakat, das in allen Gastronomiebetrieben die im "Jahr des Bieres" mit Bier kochten, und in der Infosäule der Arge am Marktplatz aushing.
Der etwas umgestaltete Flyer wurde mit einer Auflage von 2500 Stück auch für die neue Saison gedruckt. Die neue Wanderkarte der Arge ist schon in der Vorbereitung für den Druck. "Die Arge-Wanderkarten finden unsere Gäste prima und sie gehen gut weg", so Wölfel in seiner Rede.
Auch für die Lichter bei der ewigen Anbetung am zweiten Weihnachtsfeiertag zeichnete die Arge wieder verantwortlich. "Nur wenn sich jeder etwas in unserer Gemeinschaft einbringt und mithilft, können wir das schaffen, was wir uns zum Ziel gesetzt haben: Den Tourismus und das Gewerbe in unserer Marktgemeinde gemeinsam zu stärken", betonte Wölfel, der die Mitglieder zu mehr Mitarbeit aufrief.