In den vergangenen vier Wochen hat die Arbeitslosigkeit um weitere 122 Frauen und Männer abgenommen. 10 996 Personen sind im Agenturbezirk Bamberg-Coburg arbeitslos gemeldet. Das sind 1,1 Prozent weniger als noch im Mai. Gegenüber dem Juni vor einem Jahr hat sich die Arbeitslosigkeit um 712 Personen, das sind 6,1 Prozent, reduziert.
Im abgelaufenen Monat meldeten sich 1275 Frauen und Männer aus Erwerbstätigkeit arbeitslos. Dies sind lediglich 21 (+1,7 Prozent) mehr als im Mai und 28 (2,2 Prozent) mehr als im Juni 2015. Demgegenüber fanden 1184 Frauen und Männer in den letzten vier Wochen eine neue Beschäftigung, 180 oder 13,2 Prozent weniger als im Vorjahr.
Die Arbeitslosenquote sank von Mai auf Juni um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent. Im Juni 2015 lag sie bei 3,4 Prozent.
Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, sieht die aktuelle Arbeitsmarktentwicklung wie folgt: "Die Wahrscheinlichkeit, aus konjunkturellen Gründen entlassen zu werden, ist weiterhin gering. Zeitgleich werden zunehmend gut qualifizierte Fachkräfte gesucht. Lediglich jede fünfte Stelle ist für Helfer bestimmt. Davon kommen gut zwei Drittel aus dem Bereich der Zeitarbeit. Auch die Langzeitarbeitslosen profitieren zunehmend von der anhaltend guten Wirtschaftslage. Ihre Zahl verringerte sich im letzten Jahr um 291 Personen. Das ist ein Rückgang von 9,3 Prozent."
Im ersten Halbjahr 2016 zeigte sich der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Bamberg-Coburg stabil und vital, geprägt von einer deutlich höheren Nachfrage nach Arbeitskräften im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015. Gleichzeitig hielten die Betriebe an ihren Beschäftigten weitgehend fest. Mit 10 198 Personen meldeten sich in diesem Jahr bisher 591 (-5,5 Prozent) weniger Menschen aus einer Erwerbstätigkeit neu arbeitslos als in den ersten sechs Monaten in 2015. Gleichzeitig fanden weniger Menschen als im letzten Jahr aus der Arbeitslosigkeit heraus neue Beschäftigung. Das Verhältnis liegt hier bei 9196 in diesem Jahr zu 9950 in 2015. Nachdem in den vergangenen Monaten aufgrund des zeitigen Winterendes die saisonale Arbeitslosigkeit deutlich früher abgebaut werden konnte, scheint der Juni nun mit geringeren Abmeldungen in Erwerbstätigkeit eine kleine Ruhephase einzulegen. Das deutliche Plus an Arbeitsstellen im Bestand des Arbeitgeberservice lässt aber keine dunklen Wolken am Arbeitsmarkt erkennen."
Im Juni wurden dem Arbeitgeberservice 1613 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote gemeldet. Das Plus beträgt im Vergleich zum Vorjahr 122 Arbeitsplatzofferten bzw. 8,2 Prozent. Aktuell betreuen die Vermittlungsprofis der Ar-beitsagentur 5518 Beschäftigungsperspektiven. Das sind 1134 (25,9 Prozent) mehr als vor zwölf Monaten.
Die Zahl der Arbeitslosen reduzierte sich im Landkreis Kronach gegenüber dem Vormonat um 17 Personen oder 1,4 Prozent. Ende Juni gab es 1221 Menschen ohne Job. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich diese Zahl um 154 bzw. 11,2 Prozent. Das ist mit dem Landkreis Coburg der größte Rückgang unter allen Kreisen im Agenturbezirk. Die Arbeitslosenquote lag im Berichtsmonat, ebenso wie im Mai bei 3,2 Prozent (Vorjahr 3,6 Prozent).


Landkreis Kronach: 671 Vakanzen

Aus dem Landkreis Kronach gingen beim Arbeitgeberservice in den letzten vier Wochen 153 versicherungspflichtige Stellenangebote ein. Das sind 40 oder 20,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Bestand haben die Vermittlungsprofis derzeit jedoch 671 Vakanzen, 192 bzw. 40,1 Prozent mehr als 2015. red