Höchstadt — Poetry Slam - das ist eine Mischung aus Literatur und sportlichem Wettkampf, gepaart mit hoher Publikumsinteraktion. Was in Deutschland seit über 20 Jahren ein Erfolgsrezept für anspruchsvolle und unterhaltsame Shows ist, konnte sich auch in Höchstadt einen festen Platz im Veranstaltungskalender sichern. Während in den benachbarten Großstädten wie Nürnberg und Erlangen monatlich Hunderte von Besuchern in die großen Säle strömen, geht es im Jugendzentrum "chill out" der Fortuna Kulturfabrik noch ein bisschen beschaulicher zu. Nach sechs gut besuchten und stimmungsvollen Veranstaltungen sollte man aber schon rechtzeitig da sein für die guten Plätze, schreibt Julia Gally vom Jugendzentrum.
Am Freitag, 9. Oktober, um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr, nur Abendkasse) kommt es zur mittlerweile siebten Ausgabe des Höchstadter Dichterwettstreits. Wie immer gilt: Die Autoren stellen sich mit selbst verfassten Texten dem Publikum, das darüber entscheidet, wer Champion des Abends wird.
Michael Jakob, der zweifache fränkische Poetry-Slam-Meister und Künstler des Monats der Metropolregion Nürnberg im Februar 2015, übernimmt die Moderation. Auf seine Einladung hin kommen deutschlandweit bekannte Szenestars wie Slam-Legende Micha-El Göhre aus Bielefeld. NRW-Slam-Finalist Christofer mit F aus Herne, Hank M. Flemming aus Tübingen, regionale Größen wie Frankenmeister Flo Langbein aus Bamberg, Julian Kalks aus Nürnberg, Martin Hönl aus Dietenhofen sowie Pascal Simon aus Regensburg, und auch Höchstadt selbst ist vertreten mit Thomas Reimer, der sich dem hochkarätigen Wettbewerb stellen wird. red