Bamberg — Allein im Juli wurden durch die Kontrolleinheit Verkehrswege (KEV) des Bamberger Zolls rund 200 Stangen unversteuerte Zigaretten aufgedeckt. Seit Januar sind damit bereits über 1000 Stangen Zigaretten beschlagnahmt worden, das entspricht einer Durchschnittsmenge pro Monat von 150 bis 200 Stangen.
Die Bediensteten der KEV gehen im Monatsschnitt zwischen 15 und 20 Beanstandungen zur Tabaksteuer nach. Allein im Juli verzeichnete die Kontrolleinheit 17 Beanstandungen und beschlagnahmte fast 39 000 Stück Zigaretten.
Die Beamtinnen und Beamten sind immer wieder Schmuggelwaren auf der Spur. Ganz klassisch versuchte Mitte Juli ein 65-Jähriger die Kontrolleinheit Verkehrswege zu täuschen. Der Busreisende befand sich mit Handgepäck und zwei Koffern auf dem Heimweg von Südosteuropa nach Deutschland und gab an, lediglich Zigaretten im Rahmen der Reisefreimenge zu befördern. Allerdings hatte er nicht mit dem Röntgengerät des Zolls gerechnet.
Die Bediensteten der Kontrolleinheit Verkehrswege durchleuchteten die Koffer und erhielten dadurch Gewissheit. Der Mann hatte seine zwei Koffer mit doppeltem Boden hergerichtet und darin 43 Stangen unversteuerte Zigaretten vor dem Zoll verstecken wollen.
Gegen den Mann aus Nordrhein-Westfalen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Der Steuerschaden beträgt knapp 1800 Euro. Die Zigaretten wurden sichergestellt.
Neben Kontrollen im Hinblick auf zu versteuernde Waren nimmt die Kontrolleinheit Verkehrswege tagtäglich vielfältige Aufgaben u.a. in den Bereichen Drogenbekämpfung, Heizölkontrollen, Artenschutz und Markenpiraterie wahr. red