Oberschleichach — Die Kinder, die den Kindergarten St. Laurentius in Oberschleichach besuchen, wachsen eigentlich mit dem Wald vor der Haustür auf. Doch diesen Frühling erlebten sie auf ganz besondere Weise im Drachen- und Feenwald mit allen Sinnen. Unter anderem inszenierten sie ein Waldkonzert mit Instrumenten des Waldes.
Immer wieder starten die Kinder von St. Laurentius zu Exkursionen in die nähere Umgebung. Diesmal ging es nur wenige Meter weit in den benachbarten Wald. Schon in der Faschingszeit waren die Kinder fasziniert von den Themen Drachen, Dinosaurier, Feen und Prinzessinnen und so zogen diese Zauberwesen auch in den Frühlingswald mit ein, in dem Bildung mit allen Sinnen auf dem Programm stand.
Die Kinder bauten im Wald ein Zwergendorf aus den Materialen, die die Natur bot. Die Zwerge, aus Tannenzapfen und Tonköpfen gebastelt, bezogen ihr Dorf und natürlich durfte die Zwergenkönigin mit ihrem frischen Frühlings-Blätterkleid nicht fehlen.
Die Geschichte vom Drachen und dem Zwerg inspirierte die Kinder dazu, die Geschichte mit Waldinstrumenten nachzuspielen. Steine, Äste, Blätter, Zapfen und Gräser wurden zu Instrumenten. Ganz leise wurden die Kinder, als sie auf dem weichen Waldboden liegend den Stimmen und Geräuschen des Frühlings lauschten. "Der Wald entpuppte sich im Verlauf unserer Spieltage als Naturerlebniszentrum und die Kinder entwickelten die tollsten Ideen", berichtete die Leiterin Kerstin Gehring-Grecksch. Sie malten mit Blumen und Blättern, funktionierten Baumstämme zu Schreibtischen um, sammelten Naturmaterialien zum Basteln und Zählen. Sie erzählten Geschichten von Schätzen, Höhlen und Feen und bauten "Kulissen" dazu.

Der Hintergrund

Einige Kinder beschlossen, den Wald sauber zu erhalten, und sammelten Unrat. Im Kindergarten wurden Baumkuchen und leckere "Dinokracher" gebacken und schließlich waren die Familien zum Drachenfest in den Wald eingeladen. Die Erwachsenen zeigten sich beeindruckt von den Ergebnissen dieser Waldtage.
Die pädagogischen Hintergründe wie das Üben mathematischer Grundkenntnisse, die Schulung von Fein- und Grobmotorik, das Experimentieren zum Umwelt- und Naturverständnis und die Stärkung des Sozialverhaltens bemerkten die Kinder selbst gar nicht. sw