Kleukheim — Durch die Hauptversammlung des TSV Kehlbachgrund führte Vorsitzende Mirjam Fuchs. Sie bedankte sich bei allen, die viel Zeit geopfert hatten für die Erhaltung des Sportheims und des Sportgeländes. Die Vorstandschaft hofft, dass sie auch in Zukunft auf zahlreiche Helfer und die Unterstützung der Mitglieder zurückgreifen können.
Von den Aktivitäten wie Faschingsveranstaltungen, Lindenfest und Preisschafkopf berichtete Vorsitzender Thomas Eberth. Er konnte auch die verrichteten Arbeiten im Außenbereich mit großem Dank erwähnen. Hierbei wurde die Bratwurstbude neu gestaltet, die ersehnte Bandenwerbung am Hauptplatz angeschafft und der Parkplatz mit vielen freiwilligen Helfern erneuert.
Der Mitgliederstand ist gegenüber dem Vorjahr etwas geschrumpft. Diese Mitgliedsminderung ist auf die Neustrukturierung des Familienbeitrages zurückzuführen. So sind es insgesamt 518 Mitglieder, davon 317 männlich und 201 weiblich. Der Anteil der jugendlichen Mitglieder beträgt 94. Leider erklärte sich niemand bereit, Schiedsrichter zu werden. So bleibt Andreas Voll der einzige Schiedsrichter, der für den TSV in der SR-Gruppe Bamberg pfeift. Das Rasenmähen erfolgt weiterhin durch die St.-Joseph-Werkstätten Lichtenfels, doch es wird beabsichtigt, einen Arbeitskreis (aus rüstigen Rentnern) für die anfallenden Arbeiten (wie z. B. Heckenschneiden) zu bilden. Nach dem tadellosen Kassenbericht von Rosi Merklein folgten die Berichte der einzelnen Abteilungen. Den Anfang machte die Eltern-Kind-Turngruppe. Hier treffen sich ca. zwölf Kinder im Alter von eineinhalb bis vier Jahren mit einem Elternteil einmal die Woche und trainieren auf der Bewegungsbaustelle die Motorik und das Gleichgewicht.
Nicole Gunzelmann trug den Bericht von der Fitness-Gymnastikgruppe vor. Diese trainieren Stepaerobic und ihre Ausdauer im Rhythmus zu fetziger Musik. Am Montagabend treffen sich etliche Frauen im Alter von 50 bis 70 Jahren, die es ab und zu zwickt, zu etwas gediegeneren Bewegungen, die dem ganzen Körper gut tun.
Von der Senioren-Gymnastikgruppe erzählte Hans Gaar, wie fleißig die zwölf "älteren Herrschaften" am Dienstagabend ihre Dehnungsübungen verrichten. Im Jugendbereich Fußball sind aktuell zehn Trainer/Betreuer tätig, um den Nachwuchs die Möglichkeit zu geben, sich sportlich zu betätigen. Ein kleines "Nachwuchs"-Problem hat die Altliga. Peter Kunzelmann appellierte deshalb an Spieler, die auch länger nicht mehr gespielt haben, sie seien herzlich willkommen.
Die 2. Fußballmannschaft hat in der Saison 2013/14 den Meistertitel der B-Klasse 5 errungen, und in der aktuellen Saison befindet sie sich bereits wieder auf Platz eins der Tabelle. Bei der 1. Mannschaft sieht es auch nicht schlecht aus. Sie belegt den zweiten Tabellenplatz in der A-Klasse 2 und hat die Absicht, aufzusteigen.
Für 2015 ist eine Tanzveranstaltung namens "Rocktober" anstelle des Weinfestes geplant, und am 25. April ab 9 Uhr findet der alljährliche Frühjahrsputz im Sportheim statt. Wer Lust und Zeit hat, ist hierfür herzlich eingeladen.
Folgende Mitglieder wurden in der Hauptversammlung geehrt:
15 Jahre: Florian Eberth, Bernd Engert, Josefine Hornung, Angelika Kellner, Karolin Kühnlein, Tobias Lieb, Tobias Maurer, Karola Pfister, Andreas Schatz, Barbara Wagenhäuser.
20 Jahre : Herbert und Roswitha Hennemann, Marco Huber, Jochen Labisch, Hildegund Lieb, Jochen Mlcoch, Karin Scheer, Josef und Uwe Schmitt, Rainer Sünkel, Klaus Töfflinger, Dominik Zenk.
25 Jahre: Josef Eberth, Michael Erben, Michael Hagel, Ronald Heyn, Roswitha und Thomas Merklein, Brigitte Scherbaum, Rainer Sommer.
30 Jahre: Udo Finzel, Werner Kranold, Christine Liesz-Kraus.
35 Jahre: Kunibert Betz, Johannes Dinkel, Hermann Eiwen, Anna Geldner, Franz Hornung, Peter Kunzelmann, Mathilde Landvogt, Fritz Merklein, Josef Pfister, Cornelia Süppel, Martha Voll, Bernhard Wagner.
40 Jahre: Robert Eberth, Renate Engert, Rudolf Hornung, Rosina und Bruno Schaad, Elisabeth Schmitt, Norbert Schober, Reinhold Willner.
45 Jahre Günter Bezani, Wilhelm Ebitsch, Adolf Finzel, Barbara und Marianne Hümmer, Marga Kaufmann, Richard Kotschenreuther, Robert Lieb, Eva Mlcoch, Adolf Pfister, Bernhard Schneider, Gunda Schütz, Helga Schwab, Georg Vogel, Monika Zenk. Irene Bauernschmitt