HC 03 Bamberg - HG Hut/Ahorn 26:5 (13:2): Nachdem die Bambergerinnen einer Bitte der Handballgemeinschaft um Spielverlegung nicht zugestimmt hatten, agierte der Gast mit Verlegenheitsmannschaft. Es gelang zwar das 1:0, doch waren die Gäste überfordert. Während sich die Defensive einschließlich Torhüterin noch recht tapfer schlug, blieb der Angriff wirkungslos. Schon bei Halbzeit war in der Domstadt die Messe gelesen. Trotz Einsatzwillen und einigen wenigen vor allem von Elisa Herold ausgehenden gelungenen Offensivaktionen der HG-Damen, änderte sich am einseitigen Verlauf der Partie nichts.
SR: Petra Heeg / Peter Wagner (Pegnitz). - HG Hut/Ahorn: Anja Keller - Bartl, Gittermann (1), Grube (1), Herold (3/2), Mareike Keller, Mierzwa, Pflaum, Rose.


Das war nicht geplant

TSV Weitramsdorf - HC Creußen 23:24 (14:11): Mit dieser nicht einkalkulierten Niederlage sind die Chancen der TSV-Damen auf die Meisterschaft auf ein Minimum gesunken. Dabei ist den ohne ihre Stammtorhüterin Sophia Müller angetretenen Schützlingen von Trainerin Susanne Tetzlaff eigentlich kein Vorwurf zu machen. Die kämpferische Einstellung stimmte von Anfang an bis zum bitteren Ende. Offensichtlich aber kann die Mannschaft den Ausfall einiger Stammspielerinnen auf Dauer doch nicht vollständig kompensieren. Darüber hinaus traten die körperlich überlegenen Creußenerinnen alles andere als ein Abstiegskandidat auf. Vielmehr erwiesen sie sich nach ihrem anfänglichen 0:3-Rückstand als jederzeit ebenbürtiger Gegner. Dennoch verschafften sich die Weitramsdorferinnen noch vor dem Halbzeitpfiff mit zwei blitzsauberen Gegenstoßtoren durch Johanna Kuhn wieder einen Vorsprung (14:11).
Bis zum 18:17 blieben sie dann auch vorne. Mit zunehmender Spieldauer gerieten ihre Angriffsaktionen jedoch immer mehr ins Stocken oder scheiterten an der starken HC-Torfrau. Zwar traf noch Janette Jacob von der Außenposition und Corinna Bauersachs verwandelte ihre Strafwürfe zunächst sicher, doch mussten die Gastgeberinnen ab dem 18:19 wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Vor allem Jana Tetzlaff ließ durch elanvolle Einzelaktionen die Hoffnungen auf eine Wende allerdings bis zum Abpfiff weiter keimen. Erst als ein direkter Weitramsdorfer Freiwurf in der Schlusssekunde von ihrer Torfrau an die Latte gelenkt wurde, hatten sich die Gäste die beiden Punkte endgültig gesichert.
SR: Matthias Moje (Kasendorf) / Günter Zeller (Pegnitz). - TSV Weitramsdorf: Birkner - Bauer, Bauersachs (9/5), Cyranek, Eberlein, Häfner, Janette Jacob (4/1), Nadine Jacob, Kuhn (3), Pfeifer, Sawatzki (1), Jana Tetzlaff (5), Zink (1). wau