Pressig — Schuhmachermeister Ludwig Scherbel feierte seinen 90. Geburtstag.
Der "Schuster", wie er in Pressig genannt wird, hat einen großen Bekannten-, Freundes- und Kundenkreis und ist seit Jahrzehnten Gönner und Mäzen mehrerer Vereine, weshalb die Gratulantenschar entsprechend groß war.
Auch im hohen Alter von 90 Jahren führt der Schuhmachermeister noch sein Handwerk aus und dürfte wohl der älteste seiner Zunft in der Region sein. Zwar ist es jetzt mehr ein Hobby im kleinen Rahmen, aber etliche Paar Schuhe repariert er noch. Denn: "Wer rastet, der rostet", sagt Schedel schmunzelnd und betont, wie sehr ihm sein erlerntes Handwerk und die Zunft am Herzen liegt. Die Beine gehen zwar nicht mehr so gut, aber geistig zeigt der Jubilar noch große Vitalität und Sinn für Humor.
Der gebürtige Größauer erlernte das Schusterhandwerk von der Pike auf und war schon 1941 Geselle. Die Meisterprüfung absolvierte er 1951. Seit 1958 bis heute ist er selbstständiger Schuhmachermeister. Mit dem Altmeisterbrief wurde der ehemalige Innungs-Obermeister der Schuhmacher-Innung von der Handwerkskammer ausgezeichnet, und von der Schuhmacherinnung erhielt er Urkunden in Bronze, Silber und Gold.
Der "Schuster" ist auch Förderer und Gönner vieler Vereine, von denen Abordnungen gratulierten. Bürgermeister Hans Pietz überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde und des Landkreises. Und Pater Helmut Haagen sprach dem "treuen Kirchgänger und Marienverehrer" Glück- und Segenswünsche aus. eh