Alle acht Begegnungen steigen am Sonntag. Im Duell zweier noch ungeschlagener Teams empfängt der VfB Einberg den TBVfL Neustadt/Wildenheid. Unter der Punktlosen kommt es zur Auseinandersetzung zwischen dem TSV Bad Rodach und dem SV Großgarnstadt. Spitzenreiter SC Sylvia Ebersdorf darf motivierte Niederfüllbacher am Hügelsee begrüßen und würde am liebsten den "Platz an der Sonne" bis zum letzten Spieltag gar nicht mehr abgeben!


TSG vor Wiedergutmachung?

"Ein kraft- und saftloser Auftritt unserer Elf", Presse- und Ehrenbeauftragter Bastian Büttner war nach der 1:2-Derbypleite seiner TSG spürbar angefressen. Fehlende Leidenschaft und Kampfgeist warf der erfahrene Funktionär seinen Jungs vor und erklärte, dass das knappe Ergebnis schmeichelt.
Am Sonntag muss sein Team ausgerechnet zum Spitzenreiter Sylvia Ebersdorf, aber genau das muss kein Nachteil sein: "Der Druck liegt sicher nicht bei uns, aber wir wollen natürlich mit einer anderen Einstellung auftreten als zuletzt."
Büttner hofft auf Wiedergutmachung und einen Überraschungscoup, denn außer dem gesperrten Amadeus Schramm und Simon Probst sind alle Mann an Bord.
Mit Blick voraus, weiß der Niederfüllbacher, dass harte Wochen anstehen: "Am anschließenden Doppelspieltag haben wir erst Meeder zu Gast und könnten dann in Bad Rodach schon die Pistole auf der Brust haben."
Wenn die TSG auf dem einen Zähler stehen bleibt, ist diese Vermutung wohl naheliegend. Dennoch stellt Bastian Büttner klar: "Wir sind mit Coach Jan-Wojciech Galeczka sehr zufrieden. Im Vereinsleben gibt es immer bessere und schlechtere Zeiten und wir müssen diese Saison aufpassen nicht ganz unten reinzurutschen." Die kommenden Wochen bleiben also bei der TSG spannend.


Heiß auf den ersten Dreier

In der Partie Schwabthal gegen Ketschendorf wollen beide Mannschaften ihren ersten Saisonsieg verbuchen. Mit jeweils einem Zähler aus zwei Spielen sind die Vereine sicher nicht zufrieden und nur einer kann den Befreiungsschlag schaffen.
Auch der SV Heilgersdorf ist noch ohne Dreier und will das zuhause gegen Staffelstein sicher ändern. Aufsteiger FC Coburg II ist bei Mitfavorit Pfarrweisach Außenseiter, aber die technisch starke Truppe von Oliver Bernhard ist dort sicher nicht chancenlos. Klar favorisiert hingegen ist der TSV Meeder zuhause gegen die Coburg Locals, aber ein Selbstläufer wird auch dieses Spiel nicht.
Die "Rothosen" aus Einberg dürfen sich mit dem runderneuerten TBVfL Neustadt/Wildenheid messen. Einen Sieg und ein Remis können die Teams bislang verbuchen und wollen gerne weiter ungeschlagen bleiben. Der Puppenstädter Kapitän Maurizio Turturro erwartet ein schweres Spiel: "Der VfB war schon letzte Saison bärenstark, aber wir wollen unseren Aufwärtstrend fortsetzen und diesmal mehr als eine Halbzeit guten Fußball spielen."


Die 17 Uhr-Spiele

Vierter gegen Siebter - die Tabellenplätze lesen sich gut und beide können mit dem Start sehr gut leben. Vor allem Gastgeber Spvg Ahorn ist mit zwei Siegen glänzend aus dem Startblock gekommen und für viele ein Geheimfavorit, denn mit Neuzugang Matthias Beland ist das Angriffsspiel der Scheffler-Elf noch variabler und schneller geworden. Aber auch der Gast aus Fürth am Berg ist nach dem ersten Saisonsieg in der Kreisliga angekommen und TTSV-Spieltrainer Achim Engel wird sicher alles daran setzen, um auch in Ahorn etwas Zählbares zu entführen.
Im zweiten Abendspiel stehen die Zeichen auf "Fehlstart verhindern": Sowohl Rodach als auch Großgarnstadt starteten mit zwei Niederlagen und brauchen dringend Punkte:
"In dieser Liga gibt es keine einfachen Spiele und wenn du von Beginn an hinterherläufst wird es sehr schwer", Garnstadts verletzter Spielmacher Andreas Asselborn analysiert damit sicher nicht nur das Meeder-Spiel treffend, sondern befürchtet einen schweren Saisonverlauf, wenn man nicht schnell punktet.
Zwei Mal drei Gegentore - gegen Meisterschaftsfavoriten - sind kein Beinbruch, aber nun beim Aufsteiger muss die Bergmann-Elf sichern liefern.