Kreis Lichtenfels/Pleußen — Zwei Gruppen aus dem Landkreis Lichtenfels stellten sich erfolgreich den Anforderungen anlässlich des Oberpfalzcups, der in diesem Jahr von der Feuerwehr Pleußen im Landkreis Tirschenreuth ausgerichtet wurde. Die Mannschaften Weismain und Landkreis Lichtenfels erhielten das Feuerwehrleistungsabzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberpfalz in Bronze.
Über 400 Brandschützer aus ganz Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Österreich kamen nach Pleußen, um am 6. Oberpfalz-Cup teilzunehmen. Gewinner des Wettbewerbs war die Feuerwehr Gebelkofen aus dem Landkreis Regensburg.
Die Veranstaltung begann mit dem Einzug der 40 Mannschaften auf das Wettkampfgelände am Ortsrand von Pleußen. Karl Dippold von der Feuerwehr Amberg leitete den festlichen Beginn mit Begrüßungsansprachen und dem Hissen der Flaggen.
Der Wettkampf selbst verlief nach internationalem Reglement. Jede Gruppe startet mit sogenannten 500 "Gutpunkten". Für jede verbrauchte Sekunde wird ein Punkt abgezogen und natürlich auch für begangene Fehler, wie z. B. Fallenlassen von Gerät oder falsches Arbeiten. Hat die Wettbewerbsgruppe nach dem Aufbau und Staffellauf noch mehr als 320 Punkte übrig, gilt die Prüfung als bestanden.

Plätze 6 und 7 belegt

Somit galt es für die Oberfranken so schnell wie möglich, und am besten ohne Fehler, einen Löschangriff aufzubauen und den Staffellauf über 400 Meter zu absolvieren. Die Gruppe Weismain bewältigte den Aufbau eines Löschangriffes mit 15 Fehlerpunkten in 70,5 Sekunden und den Staffellauf in 63,3 Sekunden und bestand mit 351,2 Punkten. Die Gruppe Landkreis Lichtenfels erreichte ein Endergebnis von 351,0 mit einem fehlerfreien Aufbau in 83,0 Sekunden und dem Lauf in 66,0 Sekunden. Im Vergleich der teilnehmenden Gästemannschaften belegten die Oberfranken die Plätze 6 und 7.
Die Siegerehrung fand in der voll besetzten Festhalle statt und wurde musikalisch von der Stadtkapelle Mitterteich umrahmt. Landrat Wolfgang Lippert freute sich, dass der Oberpfalzcup 2014 im schönsten Dorf des Landkreises Tirschenreuth stattfand. Er gab seiner Bewunderung Ausdruck, dass die Mannschaften Kondition, Zusammenhalt und Teamgeist unter Beweis stellten.
Johann Weber, Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbandes, stellte das hohe Engagement der Feuerwehrleute in den Vordergrund: "Selten gibt es so viele soziale Menschen wie bei der Feuerwehr. Sie opfern ihre Freizeit und oftmals sogar ihr Leben, um anderen das Leben zu retten." Markus Dück