Vorsitzender Richard Reiser blickte in seinem Rechenschaftsbericht auf ein insgesamt erfolgreiches Jahr für den SV DJK Tütschengereuth zurück. Sportliches Glanzlicht sei der Gewinn des Kreispokals Bamberg/Bayreuth durch ein 3:0 im Endspiel gegen den TSV Burgebrach vor großer Zuschauerkulisse in Lisberg gewesen. Damit die "Staabeißer" auch weiterhin solche Erfolge feiern können, müsse die Nachwuchsarbeit unbedingt intensiviert werden, meinte er.
In der aktuellen Jugend-Spielgemeinschaft Main-Aurachtal spielen nur wenig Tütschengereuther, etwas besser sieht es im Schülerbereich, speziell bei der G7-Mannschaft, aus. Ein besonderer Dank des Vorsitzenden für den Einsatz in der Nachwuchsbetreuung ging dann an Heribert Schneiderwind, Michael Wernsdorfer, Stefan Neubauer, Lukas Wernsdorfer, Andreas Kalb, Sandra Rünagel und Simone Virnekäs.


Silvesterparty fiel flach

Im wirtschaftlichen Bereich lief es im zurückliegenden Jahr gut. Ingrid Rottmann, Daniela Kunst und Brigitte Zweyer kümmern sich um ein reibungsloses Funktionieren des Gaststättenbetriebes, was "lebensnotwendig" für den Verein sei, wie Richard Reiser betonte. Während Kirchweih und Weihnachtsfeier die Erwartungen erfüllt hätten, musste die Silvesterveranstaltung aufgrund zu weniger Anmeldungen abgesagt werden.
Für die zuverlässige Pflege der Spielfelder, vor allem aber für die Ausführung und Pflasterung der Einfahrt ins Vereinsgelände, bedankte sich Reiser bei den "Alten Herren" und deren Helfern. Dass auch der Mähdienst reibungslos funktionierte, dafür zeichneten Robert Klug, Bernhard Rottmann, Andreas und Matthias Baier, Heribert Schneiderwind und Martin Wernsdorfer verantwortlich.
Der Kassenbericht von Geschäftsführer Hubert Reiser zeugte von der weiteren Konsolidierung der Vereinsfinanzen.


Wieder auf Rang zwölf

Über das Fußballgeschehen des Jahres 2016 berichtete Abteilungsleiter Michael Rünagel. In der Saison 2015/16 sicherte sich die Erste Mannschaft mit einem zwölften Platz trotz großer Verletzungsprobleme den Klassenerhalt in der Kreisliga Bamberg. Nach dem grandiosen Kreispokalsieg sei das Spiel gegen die SpVgg Bayreuth in der ersten Pokalrunde auf Landesebene trotz der Niederlage ein unvergessliches Erlebnis gewesen. Zur Winterpause der neuen Saison stehe die Erste Mannschaft wiederum auf Platz zwölf. Sorgen macht laut Rünagel vor allem ein Blick auf die Fairnesstabelle, wo der SV DJK erneut die meisten Strafpunkte gesammelt habe.
Durchaus erfreulich sei das Abschneiden der zweiten Mannschaft, die in der Abschlusstabelle der A-Klasse 4 Platz sechs belegt habe.
Vorsitzender Richard Reiser schloss die Versammlung mit einem Wermutstropfen für die Mitglieder. Er gab bekannt, dass dies nach zwölf Jahren definitiv seine letzte Amtsperiode sein wird. Karlheinz Pfohlmann