Der Kreisjugendring (KJR) Kronach ist seit der Frühjahr-Vollversammlung, die am Dienstagabend im Jugendbildungshaus am Knock in Teuschnitz stattfand, um einen Mitgliedsverband mehr angewachsen.
Beworben um eine Aufnahme hatte sich die DITIB-Jugend mit Sitz in Tettau. Bei "DITIB" handelt es sich um einen bundesweiten Dachverband von türkisch-islamischen Moscheengemeinden. Der Aufnahme und der damit verbundenen Einräumung des Vertretungsrechts im KJR wurde ohne Einwände zugestimmt.


Keiner will Gremium unterstützen

Zu keinem Ergebnis führte die Nachwahl von weiteren Beisitzern zum Vorstand. Es erklärte sich niemand bereit das Gremium zu unterstützen. Ein erneuter Versuch soll in der Herbst-Vollversammlung erfolgen.
Vorsitzender Andy Fiedler ging in seinen Ausführungen zwar auf die unbefriedigende Kürzung des Personals im Landratsamt im Bereich der Jugendarbeit ein, verzichtete aber auf eine verstärkte Kritik. Zuvor hatte Landrat Klaus Löffler (CSU) signalisiert, dass er Gespräche mit dem KJR führen und dessen Struktur analysieren werde. Er stehe für eine offene und transparente Zusammenarbeit zwischen dem Landratsamt und dem KJR. Dem KJR dankte der neue Landkreischef ausdrücklich für den Einsatz für die heimische Jugend. "Ihr werdet auch in Zukunft gebraucht", rief er dem Gremium zu.
Den Vertretern der anwesenden Mitgliedsorganisationen erläuterte Fiedler nochmals die Zuschussmöglichkeiten im Rahmen des Jugendforums "Demokratie leben". Dieses Bundesprogramm laufe Ende 2019 aus, so dass die Chance zur Förderung von eigenständigen, Politik bildenden Projekten unbedingt noch genutzt werden sollte.
Katharina Stubenrauch vom oberfränkischen Bezirksjugendring nannte als Schwerpunkt ihrer Einrichtung die Medienfachberatung. Damit werden Jugendlichen und Schulen Maßnahmen und Projekte für eine aktive Medienarbeit angeboten. Sie lud zum Jugendfilmfestival am 25. November nach Marktredwitz ein, wo die Besucher eigene Filmproduktionen aus Oberfranken erwarten.
Mit der Förderung vom Bürgerschaftlichem Engagement (BE) beschäftigte sich Sabine Nuber. Hier sei die eigenständige Einrichtung des Landkreises mit der Bezeichnung "KoBE" (Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement) entstanden. Zu den Aufgaben dieses für die nächsten drei Jahre geförderten Projekts gehöre die Information, fachliche Beratung und Koordination aller Formen des BE sowie die Bedarfsermittlung und Vernetzung bestehender regionaler Aktivitäten. Die geplanten Arbeiten würden auf den umfangreichen Erfahrungen von "Kronach Creativ" aufbauen. In der Mangstraße in Kronach arbeite bereits das Projektpersonal thematisch eng zusammen.


Jugendübernachtungen gebucht

Von dem freudigen Ereignis, dass nach der abgeschlossenen Renovierung seit wenigen Wochen wieder Buchungen für das Jugendübernachtungshaus in Mitwitz möglich sind, informierte Elisabeth Enders von der KJR-Geschäftsstelle. Das Selbstversorgungshaus verfügt über 29 Betten - die Kosten für Gruppen aus dem Landkreis Kronach liegen pro Person bei sieben Euro. Auf Anfrage könne auch eine Teil- oder Vollverpflegung angeboten werden.
Hinsichtlich des Ferienprogramms verwies Eva Wicklien darauf, dass zahlreiche Kreis-Gemeinden eigene Angebote vorweisen können. Ein kostenfreies Kinderprogramm biete der KJR im August auf der Festung. Claudia Ruß blickte zunächst auf das im vergangenen Jahr erfolgreich verlaufene Kreisspielfest zurück und nannte als Termin heuer den 16. Juli. Von begeisterten Mehrtagesfahrten nach London und Schottland berichtete stellvertretender Vorsitzender Sebastian Görtler. Während in diesem Jahr "London" bereits ausgebucht sei, seien für die Schottlandreise vom 31. Juli bis 10. August noch einige Plätze frei.
Vorsitzender Fiedler gab bekannt, dass am Freitag, 28. April, 18 Uhr die Preisträger des Jugendpreises im Kronacher Pfarrzentrum ermittelt werden. Alle Beiträge werden anschließend in einer Endlosschleife während "Kronach leuchtet" zu sehen sein.
Hakan Acikgöz, Vorsitzender der DITIB-Jugend Tettau, und sein Begleiter Melih Alkoyun stellten ihre Vereinigung vor, die in der Vergangenheit schon mehrere Veranstaltungen im oberen Frankenwald durchführte. Man sei bereit, Interessenten nähere Einblicke zu gewähren. Bei der Vollversammlung hatte Hans Löffler als Hausherr des Jugendbildungshauses darauf hingewiesen, dass die Einrichtung in diesem Jahr ihr 20-jähriges Einweihungsjubiläum am 19. Juli begeht. Hans Franz