Am vergangenen Spieltag der Volleyball-Regionalliga waren die N.H. Young Volleys zu Gast beim Schlusslicht TV Erlangen. Dennoch konnten sich Neudrossenfelderinnen nicht als Favorit betrachten - sie waren nur mit einem kleinen Kader angereist, da gleichzeitig die nordbayerische U20-Meisterschaft stattfand. Trotz allem behielten die Young Volleys mit 3:1 die Oberhand.


Jugend geht vor

Das "Förderungsdilemma" des Vereins wurde zugunsten der Jugendmeisterschaft entschieden. Zudem wurde Michaela Dutz freigestellt, um an der südbayerischen U20-Meisterschaft für den Bundesliganachwuchs aus Vilsbiburg anzutreten, die aus Mangel an Spielern nur schwer auf Dutz verzichten konnten. Das Personalproblem Riss eine Lücke auf der Mittelblockposition, auf der nur noch Sophie Mayer zur Verfügung stand. Nora Anders wechselte von Diagonal auf Mitte, bekam aber im Training keine Chance, sich mit ihrer Zuspielerin einzuspielen, da Meike Schirmer zu allem Überfluss im einzigen Training der Woche krank ausfiel.
Personell unterstützt wurde das Team von Leonie Schwarz, eine Spielerin aus der zweiten Damenmannschaft und ebenfalls U20-Spielerin. Sie wäre bei den Jugendmeisterschaften voraussichtlich wenig zum Zug gekommen, so dass durch sie der Kader auf acht Spielerinnen erweitert werden konnte. Der Liberoeinsatz war nun möglich.
Mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass Wechsel kaum möglich sein würden, startete das Team in das Spiel. Der erste Satz verlief ausgeglichen, jedoch schlichen sich Fehler ein und die Neudrossenfelderinnen zogen mit 22:25 den Kürzeren.
Im zweiten Durchgang erspielten sich die Mädels aus Neudrossenfeld und Hollfeld gleich zu Beginn einen Vorsprung. Doch dann - beim Spielstand von 8:4 - verletzte sich Lisa Meisel am Fuß und musste vom Feld. Leonie Schwarz' Zeit war gekommen. Bisher spielte sie nur in der Bezirksliga, jetzt durfte sie gleich in der Regionalliga ran - allerdings auf der Mittelposition und nicht wie gewohnt als Annahmespielerin.


Schwarz mit guter Leistung

Trainer d'Andrea: "Mein Team hat Leonie überragend unterstützt. Wir haben sie in jeder Rotation auf die Position gestellt, die ihren bisherigen Erfahrungen am meisten entsprochen hat. Das führte dazu, dass nahezu jede Spielerin eine Veränderung im Angriff, Block oder in der Abwehr hinnehmen musste. Niemand hat über das befremdliche Spiel gemeckert. Alle haben Vollgas gegeben. Leonie selbst hat ihre Aufgabe super gemeistert." Trotz der veränderten Positionen, vor allem in der Abwehr, bewies die Mannschaft Kampfgeist und sicherte sich den Satzgewinn.
Auch in Durchgang 3 blieben die Mädels konzentriert. Schwarz gelang es, sich gut in das Spiel zu integrieren. Durch gute Aufschläge und eine solide Annahme hielten die Young Volleys die Erlangenerinnen in Schach und holten einen deutlichen 25:15-Teilerfolg.
Mit dem Ziel drei Punkte zu sammeln und somit den Klassenerhalt schon vorzeitig zu sichern begann Satz 4 und durch eine kämpferische Teamleistung gab es auch hier einen Sieg.
D'Andrea: "Ich bin froh, dass meine Mädels Charakter gezeigt haben. Am meisten freut mich aber etwas anderes: Ich habe mir sagen lassen, dass Fanny Gnade und Leonie Stöcker bei der ,Nordbayerischen' eine Führungsrolle übernommen haben und ihren Nebenspielerinnen taktische Anweisungen gegeben haben. Im vergangenen Jahr war das noch nicht der Fall. Ich freue mich darüber, dass wir im Verein an verschiedenen Stellen an der Qualität unserer Spielerinnen arbeiten können." cb
N.H. Young Volleys: Nora Anders, Kristina Böhm, Sophia Höreth, Sophie Mayer, Lisa Meisel, Antonia Raith, Meike Schirmer, Leonie Schwarz