Die Ringer des KSV Bamberg hatten sich den Sprung auf den dritten Tabellenplatz in der Landesliga Nord vorgenommen, was mit einem überzeugenden 32:4-Heimerfolg gegen den TSV Weißenburg auch gelang, da zeitgleich der TSV Zirndorf gegen den Spitzenreiter SC 04 Nürnberg unterlag. Dabei gingen neun von zehn Duellen an den letztjährigen Landesliga-Meister, der mit einem starken Auftritt sein treues Publikum begeisterte. KSV-Coach Thomas Kurz war voll des Lobes: "Eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein hochverdienter Erfolg. Jetzt müssen wir allerdings in Zirndorf nachlegen und dort Platz 3 verteidigen."
Philipp Kegel (57 kg/griechisch-römisch) begann gegen D. Hilpert selbstbewusst und verbuchte die ersten Punkte. Die entscheidende Aktion gelang allerdings dem Gast, der damit zu einem Schultersieg kam (Stand: 0:4). "Max" Brandmayer (130 kg/Freistil) bekam die Punkte bereits auf der Waage zugesprochen, da die Gäste keinen Ringer stellten (4:4).
Stoyko Rusev (61 kg/Freistil) war gegen F. Felleiter von Beginn an Herr auf der Matte. Nach 1:01 Min. stand dessen technischer Überlegenheitssieg mit 15:0 Punkten fest (8:4). Darius Mayek (98 kg/griech.-röm.) setzte gegen H. Struller die Akzente und drängte diesen zusehends in die Defensive. Dabei sammelte er Punkt um Punkt und wurde ebenfalls zum vorzeitigen Überlegenheitssieger erklärt (12:4).
Mit einem konzentrierten Auftritt präsentierte Christopher Kegel (66 kg/griech.-röm.) im Duell gegen J. Hilpert sein ringerisches Können. Ohne dem Gast auch nur eine einzige Griffaktion zu gestatten, punktete er sich mit 16:0 ebenfalls vorzeitig zu einem technischen Überlegenheitssieg (16:4). Lucian Diaconu (86 kg/Freistil) war im Kampf gegen M. Wolfshöfer sofort im Geschehen und gestalte dieses hoch überlegen. Beim Stand von 14:0 schraubte er seinen Gegner mit einer geschickt angesetzten Zange auf beide Schultern (20:4).
Mit Lukas Tomaszek (66 kg/Freistil) und Lukas Stengel standen sich zwei talentierte Nachwuchsringer aus den eigenen Reihen gegenüber. Der Bamberger legte dabei den technisch reiferen Kampfstil an den Tag und ließ seinen Kontrahenten in keiner Phase zur Entfaltung kommen. Am Ende war sein 14:0-Punktsieg hochverdient (23:4). Die KSV-Kampfmaschine Philipp Glücker (86 kg/griech.-röm.) ging im Match gegen F. Streng sofort in die Offensive, so dass dieser von der ersten Sekunde an mit Abwehraufgaben beschäftigt war. Nach 1:14 Min war das ungleiche Duell mit einem technischen Überlegenheitssieg des Bambergers ebenfalls vorzeitig entschieden (27:4).
KSV-Routinier Thomas Dehler (75 kg/griech.-röm.) beförderte M. Wallmüller bereits mit seiner ersten Griffaktion auf beide Schultern und sorgte damit nach nur 31 Sekunden für den schnellsten Schultersieg des Abends (31:4). Benedikt Panzer (75 kg/Freistil) und der starke Jonas Stengel lieferten sich einen verbissenen Fight, den der Bamberger nach einem anfänglichen Rückstand mit großem Willen und zielstrebigen Angriffen buchstäblich in letzter Sekunde noch drehte und damit als knapper Punktsieger von der Matte ging (32:4).
Im Vorkampf wollten sich die KSV-Schüler gegen den TSV Weißenburg für die 12:23-Niederlage revanchieren. Mit einer tollen Leistung drehten die KSV-Youngsters den Spieß um und landeten einen überzeugenden Heimsieg. Für die KSVler waren Xaver Engelhardt, Muchmad Chakimow, Alexander Baum, Iljas Schamorsajew, Andreas Beck, Shamil Itiev, Michael Gantmann (je 4) und Johann Engelhardt (1) erfolgreich.