Frauendorf — Zum Kirchweih ausklang im Döritzengrund fand am Dienstag der Hahnenschlag auf dem Dorfplatz statt. Zunächst konnten alle Besucher einen Teller fränkische Hühnersuppe genießen. "Bei einem Schnupfen gibt es nichts Besseres als eine frische Hühnersuppe. Da braucht man keine Medikamente", so Peter Reichert aus Stublang. Die Hühnersuppe wird schon seit Jahrhunderten als bewährtes Hausmittel bei Erkrankungen der oberen Atemwege eingesetzt.


Zum 28. Mal

Am frühen Dienstagabend tönte es dann aus allen Richtungen auf dem Dorfplatz. "Links, links, rechts, rechts, vor, vor, zurück, zurück." Die Dorfgemeinschaft Frauendorf-Krögelhof mit ihrem Vorsitzenden Jürgen Zapf lud zum 28. Mal zum Hahnenschlag ein. Zahlreiche Besucher aus der Nachbarschaft, aber auch Gäste aus Berlin versuchten mit dem Dreschflegel ihr Glück. "Früher wurden die Dreschflegel für die Getreideernte benutzt, heute schlägt man hier auf Tontöpfe. Wie sich die Zeiten ändern", konnte man von älteren Berliner Gästen vernehmen. Nach zahlreichen Versuchen fanden schließlich die Preise ihre neuen Besitzer.
Eine Salami ging an Georg Finzel, ein Paar Tauben sind jetzt im Besitz von Mark Gutgesell. Über den Hasen "Schnuffi" darf sich jetzt Sven Stöckert freuen und der Hauptpreis, ein Hahn, kräht jetzt bei Robert Krüger aus Kaider.
Moderator Heinrich Gründel sorgte mit flotten Sprüchen für Heiterkeit. gkle