von unserem Mitarbeiter  Alfred Thieret

Lichtenfels — Wie schon in den vergangenen Jahren feierten die Schüler der beiden zusammengehörenden Grundschulen Am Markt und aus Seubelsdorf auf dem Gelände der Seubelsdorfer Schule gemeinsam ihr Schulfest, das die Kinder mit einem fröhlichen Lied einleiteten.
Entsprechend dem Motto "Komm und probier - das Forschen mit Papier!" stehe das Schulfest ganz im Zeichen der vorausgegangenen Projektwoche, in der die Schüler viel mit Papier experimentierten, unterstrich die Rektorin Gertrud Tischer, die sich auch über den Besuch von Pfarrer George Thottankara freute.
Die Zweite Bürgermeisterin der Stadt Lichtenfels, Sabine Rießner (CSU), überbrachte die Grüße der Stadt und war vom großen Zuspruch der Eltern und der Kinder sowie der Großeltern beeindruckt. Der stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende, Michael Ebertz, verwies auf das umfangreiche Essensangebot, das, wie immer, der Elternbeirat organisiert hatte. Auch eine große Saftbar mit alkoholfreien Getränken war vorhanden.

Erstklässer machten den Auftakt

Die ersten Klassen begannen den Reigen der Vorführungen im Schulhof mit dem mit viel Elan vorgetragenen lustigen Lied "Mein Hut, der hat drei Ecken", wobei natürlich jedes der Kinder eine passende Kopfbedeckung aus Papier trug.
Die Zweitklässler wollten mit ihren Lied "Wir geben uns die Hände" zum Ausdruck bringen, dass ein zwischenmenschlicher Zusammenhalt sowohl in der Schule als auch im späteren Leben wichtig ist.
Die Schüler der Klasse 3b beschrieben mit ihrem Gesangsvortrag den Tagesverlauf der lebenswichtigen Sonne, und die Viertklässler vollführten einen schwungvollen Tanz. Die Hortkinder lobten das leckere Mittagessen und die vielen Betätigungsmöglichkeiten, so dass nie Langeweile aufkommt.

Basteln auf der Schulwiese

Am Nachmittag verlagerte sich das Geschehen für die Kinder auf die Schulwiese. An mehreren Stationen konnten die Kinder aus Papier die unterschiedlichsten Sachen basteln. So liefen viele Buben und Mädchen mit breitkrempigen eleganten Hüten herum, die sie sich an einer Station modellieren ließen. Aus einem Taschentuch, vier Schnüren und einer Wäscheklammer bastelten viele Kinder zudem Fallschirme, die sie dann von der Außentreppe herabschweben ließen.
Unter Mithilfe von Lehrer Manfred Gunzelmann war eine Gruppe von Schülern damit beschäftigt, aus dünnen Papierrollen einen Turm zu erstellen. Aber auch Burgen, Brücken und weitere phantasievolle Dinge wurden von den Kindern gemeinsam gefertigt.
Die Kinder konnten auch an den im Garten aufgebauten Turngeräten ihre Beweglichkeit testen oder in der Hüpfburg herumtoben. Am Samstag herrschte viel Betrieb im Seubelsdorfer Schulgarten. Bei einem generationsübergreifenden Miteinander erlebten alle Besucher ein paar vergnügte Stunden.