Hammelburg — Zum ersten politischen Stammtisch nach seiner Wahl zum Ortsvorsitzenden der Hammelburger Senioren-Union konnte Reiner Reuß den Bürgermeister der Stadt Hammelburg, Armin Warmuth, begrüßen. Warmuth zeichnete ein durchaus positives Bild seiner gerade einjährigen Amtszeit, die für ihn aber auch Höhen und Tiefen hatte. Während die Bauvorhaben in der Stadt jetzt begonnen haben, ist die von ihm seit langem angestrebte Verbesserung der Ortsdurchfahrt Diebach am Bürgereinspruch gescheitert.
Ihm, der aus dem Bankwesen kommt und kurze Entscheidungswege schätzt, waren die zwangsläufig längeren Verwaltungswege ungewohnt. Hier sah er seine ersten Ansatzpunkte, die in der Verweisung von Entscheidungen in die zuständigen Ausschüsse ihren Anfang hatten. Im Stadtrat werde sachgerecht gearbeitet und nach eingehender Diskussion entschieden, erklärte Armin Warmuth.
Die Erarbeitung des Haushaltsplanes ist der nächste Meilenstein, der bewältigt werden muss. Hier gelte es, mit genauen, an der Realität ausgerichteten Zahlen zu arbeiten und alle Zuschussmöglichkeiten zu nutzen, auch wenn der zu leistende Eigenanteil der Stadt zuerst schmerzen sollte.
Ortsvorsitzender Reiner Reuß dankte Bürgermeister Armin Warmuth für seine Ausführungen. Die ehemalige Bezirksrätin Zita Zeier ließ es sich nicht nehmen, den Bürgermeister für die Einführung des Stadtblattes zu loben und erhielt dafür Beifall.

Der nächste Stammtisch

Der nächste politische Stammtisch wird am Donnerstag, 10. September, ab 15 Uhr im Hotel Kaiser stattfinden. Anni Misch, eine der stellvertretenden Vorsitzenden der Hammelburger Senioren-Union, wird über die "Leistungen der Pflegeversicherung" referieren. red