"Seit 2008 hat der Seniorenbeirat, beginnend mit August Werner, für die Barrierefreiheit am Haßfurter Bahnhof gekämpft; jetzt soll es wirklich umgesetzt werden." Darüber freute sich bei der Herbstversammlung des Seniorenbeirats Haßfurt der stellvertretende Vorsitzende Hans Weber.
Jede Menge Politiker habe man in diesem Anliegen nach Haßfurt geholt, sogar Horst Seehofer, zuletzt im September den Staatssekretär Gerhard Eck. "Und jetzt ist offenbar Bewegung in die Sache gekommen, wie der Bürgermeister im Stadtrat und in den Bürgerversammlungen erklärt hat", so Weber.


Rückblick und Ankündigungen

Vier Mal im Jahr trifft sich der Seniorenbeirat der Stadt Haßfurt, beim Herbsttreffen steht der Jahresrückblick auf dem Programm und der fiel diesmal sehr positiv aus, denn nicht nur der Umbau des Bahnhofs ist für 2018 angekündigt. Sowohl das Postamt Haßfurt soll beim Umbau einen barrierefreien Zugang erhalten als auch das Rathaus in Form eines Aufzugs. Förderanträge für beide Maßnahmen seien gestellt, berichtete Hans Weber. Das Bahnhofsumfeld solle ebenfalls umgestaltet werden, im Frühjahr werde man wohl mit ersten Ergebnissen des Ideenwettbewerbs rechnen können. Über das Förderprogramm barrierefreie Innenstadt solle erreicht werden, dass das jetzt barrierefreie Salesianum auch einen solchen Zugang erhält, wenigstens in Form eines Plattenweges in der gepflasterten Gasse.
Einen solchen Plattenweg gibt es jetzt zwar zum Haupteingang der Stadtpfarrkirche, doch innen stellt der gläserne Windfang für Rollstuhlfahrer immer noch eine Barriere dar. Der Seniorenbeirat hofft, dass es da bei einer Sanierung der Kirche eine Lösung geben wird.
Ein schöner Erfolg sei zuletzt die Schulung von Taxifahrern gewesen, die sehr dankbar waren für Hinweise, wie man mit Behinderten, speziell Sehbehinderten umgeht, so Weber.
Auf die Veranstaltungen des Jahres blickte die Vorsitzende Eva-Maria Schwach zurück. Sie erinnerte an die Spielenachmittage, zwei davon finden heuer noch statt: am 8. November im Mehrgenerationenhaus und am 6. Dezember im Café "Casablanca". Die Nachmittage würden zwar gut angenommen, berichtete Gertrud Stark, jedoch fehle es an Männern und Kartlern. Die Beiratsmitglieder erfuhren ferner, dass es am 8. Dezember mit zwei Bussen nach Dinkelsbühl zum Weihnachtsmarkt geht; viele Anmeldungen liegen vor.
Kaum war der Seniorenbeirat Haßfurt der Landesseniorenvertretung Bayern beigetreten, wurde er auch schon angefragt, ob die Bezirksversammlung für Unterfranken in Haßfurt stattfinden könnte. Das soll noch besprochen werden, meint der Beirat; der Bürgermeister stehe dem Ansinnen positiv gegenüber, sagte Hans Weber.
Als neuer Senioren-Koordinator des Landkreises stellte sich Joachim Mattheus dem Beirat vor. Der Sozialpädagoge arbeitete bis zum Ruhestand beim Landratsamt Haßberge und Sozialamtsleiter Dieter Sauer bat ihn, diese Funktion zu übernehmen. Er habe sich zum Ziel gesetzt, wenigstens einmal jährlich ein Treffen aller Seniorenleiter zu initiieren, überörtliche Veranstaltungen zu koordinieren und Informationsveranstaltungen anzubieten, ganz aktuell zum Pflegestärkungsgesetz, außerdem zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, erklärte er. Ein Seniorenleitertreffen sei für den 26. Januar 2017 im Landratsamt geplant, kündigte Mattheus an. Eine Veranstaltung zum Pflegestärkungsgesetz organisiere der Pflegestützpunkt für 9. November; Anmeldungen seien ebenfalls an den Pflegestützpunkt zu richten, hieß es weiter bei der Sitzung in Haßfurt.