Keine Frage, der Badener Stephan Ringwald ist längst in Kulmbach angekommen. Er spielt Tennis beim TC Rot-Weiß, ist bei den Lions aktiv. "Ja, ich bin gerne in Kulmbach. Ich finde die Gegend schön und trink auch gerne mal ein Bier", sagt er. Er möge die fränkische Gemütlichkeit, die Landschaft und die Menschen.
Und dass das andersherum genauso ist, bewies die große Gästeschar, die dem Vorstand der Kulmbacher Bank zum 60. Geburtstag gratulierte. Landrat Klaus Peter Söllner und Oberbürgermeister Henry Schramm kamen ebenso in die Kommunbräu wie die Mitarbeiter der Kulmbacher Bank oder die Tennis- und Lionsfreunde.


Wochenendbeziehung

Auch Ringwalds Herzdame war aus Baden-Württemberg angereist. Tina Scharrer ist Vorstandsassistentin bei der Volksbank Baden-Baden/Rastatt und führt mit ihrem Stephan eine Wochenendbeziehung.
Stephan Ringwald ist in der Schmuckstadt Pforzheim geboren, hat dort Abitur und auch seine Ausbildung bei der Volksbank gemacht. Er war als Kundenberater tätig und bildete sich zum Betriebswirt fort.
1989 wechselte er als Bereichsdirektor in die Volksbank Baden-Baden/Rastatt. 2002 entschloss er sich, seine Heimat Baden-Württemberg zu verlassen und nach Oberfranken zu gehen. Der Grund: Stephan Ringwald wollte in die erste Führungsebene wechseln - und in Kulmbach hatte er die Chance dazu.
Seitdem ist er eine Art Wanderer zwischen den Welten. Am Wochenende fährt er nach Hause nach Rastatt - unter der Woche ist er in Kulmbach, das ebenfalls schon ein bisschen zu seinem Zuhause geworden ist.
Ein Hobby hat sich der Jubilar bewahrt: den Sport. Jeden Tag tauscht Ringwald den dunkelblauen Anzug mit dem Trainingsdress und geht Laufen. Auch an seinem Geburtstag machte er keine Ausnahme. "Ich bin heute meine kleinste Strecke gelaufen, die ist fünf Kilometer lang. Ich laufe seit rund zwanzig Jahren, das ziehe ich immer durch", sagt Ringwald. Denn dieses Hobby sei für ihn der perfekte Ausgleich zu seiner Bürotätigkeit.


Ein Genussmensch

Doch das Laufen ist für Ringwald auch ein Ausgleich zu seiner zweiten Leidenschaft. Stephan Ringwald ist ein Genussmensch. Er liebt raffinierte Menüs, Kreationen von Sterneköchen und natürlich auch die passenden Weine dazu.
Seine Kollegen hat er schon mit raffinierten Wildgerichten verwöhnt, von selbst geschossenen Rehen, erzählt sein Vorstandskollege Dieter Bordihn. Der überraschte Stephan Ringwald mit einer Originalausgabe der Zeitung Die Welt vom 21. April 1956.
In seiner Festansprache erläuterte Bordihn die typischen Charakterzüge des im Sternzeichen Stier geborenen Jubilars. "Stiere sind beharrlich, ruhig und besonnen. Sie sind ausdauernd und zäh, haben Freude an schönen Dingen und einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Hang zum Genuss. Sie arbeiten hart daran, die von ihnen selbst gesteckten Ziele zu erreichen und sie scheuen sich vor spontanen Entschlüssen", so Dieter Bordihn mit einem Augenzwinkern.
Viele gute Worte fanden auch all die anderen Ehrengäste für den Jubilar. Und Stephan Ringwald genoss die große Feier in der Kommunbräu.