von unserer Mitarbeiterin Evi Seeger

Mühlhausen — Sie sorgen sich um ihr Wasserschutzgebiet und um die Weiher: Insbesondere die Ableitung des Wassers von der Autobahn beschäftigte in der Sitzung die Marktgemeinderäte, die im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens zum sechsspurigen Ausbau der Autobahn Stellung beziehen sollen. Dem Planentwurf wurde daher in der Sitzung große Aufmerksamkeit gewidmet. Die Verwaltung soll jetzt eine Stellungnahme formulieren. Bürgermeister Klaus Faatz (CSU) will dann kurzfristig noch eine weitere Sitzung "einschieben", um die Stellungnahme von den Räten absegnen zu lassen.

Eigentümer melden Bedenken

Aufpassen müssen die Gemeindeväter jetzt ganz genau. Denn was an Bedenken, Wünschen und Forderungen bis zum Termin am 11. November nicht eingereicht ist, hat auch später keine Chance auf eine gerichtliche Auseinandersetzung. Deshalb sollten sich alle Eigentümer, die entlang der Autobahn Grundstücke besitzen, die Planung genau ansehen und eventuell Bedenken anmelden, betonte Ralf Geyer (FW). Wie Bürgermeister Klaus Faatz wissen ließ, wird die Autobahn auf die Grundstückseigentümer erst dann zugehen, wenn die Planung genehmigt ist.
Neben der Ableitung selbst, die über ein Rückhalte- und ein Absetzbecken geht, gilt es nach den Worten des Bürgermeisters auch zu klären, ob sich die Autobahn finanziell an der Entwässerung beteiligt. Wenn die Autobahn ihr Wasser schon nach Mühlhausen ableitet, sollte sie sich auch am Unterhalt beteiligen, fand Faatz.
Natürlich wird die Stellungnahme aus Mühlhausen auch die Forderung nach einem Lärmschutz beinhalten. Bürgermeister Faatz wünscht sich diesen "durchgängig entlang des gesamten Gemeindegebiets", eventuell mit Ausnahme des Waldes, der einen natürlichen Lärmschutz darstellt.
Intensiv beschäftigten sich die Räte auch mit den drei Brücken im Gemeindegebiet. Die Brücke an der Staatsstraße 2763 (Richtung Höchstadt) ist lediglich um 90 Zentimeter breiter geplant. Die Marktgemeinde wünscht sich die künftigen Maße jedoch so, dass auch ein Geh- und Radweg möglich ist. Eine Brücke für den Wildwechsel in der Flur ist in dem Konzept hingegen mit einer Breite von 15 Metern angelegt.

Beginn je nach Haushaltslage

Ein weiteres Thema, das Aufmerksamkeit verdient, dürfte die Nutzung der Ortsstraßen während der Bauphase sein. Die für alle interessante Frage nach dem Beginn des Autobahnausbaus wird von den Behörden nur vage beantwortet: Je nach Haushaltslage. Dann, wenn alles abgeklärt ist, soll sich die Bauphase über drei Jahre hinziehen.