Es hätte ein perfektes Wochenende für den SV Friesen werden können, doch eine sorglose Abwehrarbeit am Tag der Deutschen Einheit verhinderte einen "Sechser". Nach dem wichtigen 2:1-Sieg am Samstag beim Bezirksliga-Primus Saas Bayreuth fuhren die "Grün-Weißen" zwei Tage später als klarer Favorit zum Tabellenvorletzten nach Regnitzlosau, doch am Ende reichte es nach 90 packenden Minuten nur zu einem 4:4. Zwei wertvolle Punkte im Kampf um einen Spitzenplatz blieben also auf der Strecke.

BSC Saas Bayreuth -
SV Friesen 1:2 (0:1)

Von Beginn an zeigten die Gäste pure Entschlossenheit und ein starkes Pressing, mit dem der BSC zunächst nicht zurecht kam. Zwingende Chancen aber gab es auf beiden Seiten nicht; einzig die Abschlüsse von Baier (6.) und Nützel (7.) für Friesen und Maßberger (25.) für die Saas sind erwähnenswert. Als der Tabellenführer besser ins Spiel zu kommen schien, nutzten die gedankenschnellen Gäste einen Fehler in der Vorwärtsbewegung exzellent zur nicht unverdienten Führung. Firnschild schloss nach feinem Zuspiel von Brandt ab (31.). Nur drei Minuten später folgte wieder einer der überfallartigen Vorstöße der Friesener, den Grüner als letzter Mann regelwidrig unterband und somit folgerichtig des Platzes verwiesen wurde. Den anschließenden Freistoß durch Baier konnte Tscheuschner nur mit Mühe klären. Und eine weitere brenzlige Situation galt es für die Saas zu überstehen: Altwasser nahm einen zu kurz geratenen Tscheuschner-Pass auf, schob den Ball aber aus 30 Metern am Tor vorbei (37.).
Nach der Halbzeitpause sah man ein anderes Bild; die Heimmannschaft war in Unterzahl plötzlich drückend überlegen. Chancen jeweils immer per Kopf durch Pütterich (49.), Schatz (57.) und vor allem Maßberger (58.), der am Pfosten scheiterte, hätten den Ausgleich bringen können. Die Friesener blieben durch Konter stets gefährlich, so in der 56. Minute durch Brandt, der an Tscheuschner scheiterte. Eine knifflige Szene für den Schiedsrichter gab es in der 70. Minute, als Sczepaniak im Strafraum fiel, der Pfiff aber blieb aus. Die Vorentscheidung gelang dem starken Brandt, der einen Freistoß aus 18 Metern in die Maschen setzte, allerdings abgefälscht von der Mauer (78.).
Der BSC gab sich nie auf und kam noch zum Anschlusstreffer durch Füßmann mit einem Schuss aus der zweiten Reihe (84.). Die aufgerückten Saaser waren natürlich anfällig für Konter, die die Gäste allerdings nur unzureichend nutzten. Teilweise freistehend wurden diese Chancen vergeben. So blieb es beim knappen Friesener Sieg. Auf Grund der zweiten Halbzeit hätten die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber einen Punkt gegen einen sehr starken Gegner verdient gehabt.
Saas Bayreuth: Tscheuschner - Wagner (45. Sczepaniak), Pütterich, Schatz, Grüner, Viefhaus (69. Fischer), Vogler, Maßberger, Füßmann, Greef H., Sommerer.
SV Friesen: Kirschbauer - Woitschitzke, Roger, Baier (82. Gehring), Zwosta, Nützel, Brandt (90. Sesselmann), Altwasser, Scholz, Daumann (88. Münch), Firnschild.
Tore: 0:1 Firnschild (31.), 0:2 Brandt (78.), 1:2 Füßmann (84.). - SR: Krug (Hiltpoltstein). - Zuschauer: 120. - Rote Karte: Grüner (34.). red

SG Regnitzlosau -
SV Friesen 4:4 (2:3)

Einen Fußballkrimi der besonderen Art sahen die Zuschauer. Die Gäste dominierten in der Anfangsphase und erzielten durch Altwasser, nach toller Vorarbeit von Brandt, die frühe Führung. SG-Torwart Bayramoglu entwickelte sich in dieser Phase zum Fels in der Brandung, mehrmals riskierte er vor den anstürmenden Gästespielern Kopf und Kragen und hielt seinen Kasten sauber.
Mitte der ersten Halbzeit stabilisierte sich die SG und dem überragenden Schörner gelang, nach sehr guter Vorarbeit von Lawall, der überraschende Ausgleich (28.). Der SV Friesen nutzte wenig später eine zu ungenaue SG- Ecke zu einem Konter und erzielte durch Scholz die neuerliche Führung (34.). Nun taumelte die SG, als Altwasser kurz vor der Pause mit einem strammen Schuss aus 16 Metern gar die 3:1-Führung für seine Farben erzielte. Aber mit dem Halbzeitpfiff erzielte der aufgerückte Johnson mit einem Schuss, aus voller Emotion, den Anschlusstreffer zum 2:3.
Nach der Halbzeit drückte die SG, Frählich hämmert das Leder an den Pfosten, den Abpraller bekommt der starke Weiß vor die Füße und knallt aus 16 Metern die Kugel, zum Ausgleich, ins Gästegehäuse. Das Spiel war jetzt voller Rasse und Klasse. Die Gäste hatten Vorteile in der Offensive, waren in der Defensive aber nicht immer sattelfest. Scholz erzielte in der 73. Minute die neuerliche Führung für die Gäste, doch die SG zeigte Moral und wurde durch den Ausgleichstreffer durch Fröhlich in der 79. Minute belohnt. Dabei blieb es, obwohl beide Teams auf das Siegtor drängten.
SG Regnitzlosau: Bayramoglu - Burlaku, Schwinger (46. Schaller), Fraaß, Lawall, Salioglu, Fröhlich, Weiß, Johnson (70. Hörath), Sammer (46. Platschek), Schörner.
SV Friesen: Kirschbauer - Woitschitzke, Roger, Baier, Hartfil, Nützel, Brandt, Altwasser, Scholz, Daumann (87. Gehring), Firnschild.
Tore: 0:1 Altwasser (6.), 1:1 Schörner (28.), 1:2 Scholz (34.), 1:3 Altwasser (42.), 2:3 Johnson (45.), Weiß 3:3 (47.), 3:4 Scholz (73.), 4:4 Fröhlich (79.). / SRin: Martina Müller (ATS Wartenfels). / Zuschauer: 120. is