Nordhalben — Der Naturbadförderverein hat auch im vergangenen Jahr die Kasse der Gemeinde durch Aktivitäten entlastet. Auch die Mitgliedsbeiträge in Höhe von rund 5200 Euro sind in die Gemeindekasse geflossen. Vorsitzende Kerstin Neubauer wies auf das Badfest hin, bei dem sich der Samstag als Veranstaltungstag bewährt habe. Neben den alljährlichen Aktionen habe man erstmals auch eine Tanzgruppe verpflichtet. Besonders hob sie das Engagement von Marco Hader, das weit über seine Grenzen als Bademeister hinausgeht, hervor.
Darüber hinaus habe man zwei Tage Arbeitseinsatz bei der Reinigung des Bades vor der Saisoneröffnung organisiert und durchgeführt. Harald Wunder habe eine neue Homepage erstellt und und Ria Schuberth einen neuen Flyer entworfen. In den vergangenen Wochen habe man an alle Mitglieder, es sind mittlerweile 271, einen Brief verfasst, in dem man um weitere Unterstützung bat.
Bürgermeister Michael Pöhnlein verwies auf das hohe Defizit, das bei der Rechtsaufsicht als freiwillige Leistung sehr kritisch gesehen werde. 63 Prozent der Kosten seien nicht gedeckt, deshalb bestehe dringender Handlungsbedarf. Einsparungen seien nur in Form einer Energiekostensenkung oder beim Personal möglich.
Vorsitzende Kerstin Neubauer verwies darauf, dass neben Beate Agten mit Harald Wunder und Ria Schuberth zwei weitere Mitglieder die Ausbildung als Badeaufsicht absolviert haben und dadurch eine weitere Entlastung des Bademeisters möglich sei. Das Badfest findet am 25. Juli statt. Karin Wendel bemängelte die Wassertemperaturen, speziell an den Vormittagen würden zwei Grad schon viel ausmachen. mw