Bamberg — In der Maria-Ward-Schule am Holzmarkt ist im Eingangsbereich seit kurzem ein Defibrillator (Defi) installiert, ein vollautomatischer Schockgeber zur Wiederbelebung nach einem Herzstillstand. Gleich hinter dem Schuleingang rechts, an der Rückwand der Klosterpforte, hängt der Defi gut sichtbar in Augenhöhe an der Wand, teilt die Schule mit.
"Der Standort des Schockgebers ist gut gewählt", erklärte Biologielehrerin und Initiatorin Birgit Bücker bei der Einweisung, da hier neben den rund 1400 Schülerinnen und ihren Lehrern auch die Schwestern der Congregatio Jesu sowie alle Kirchenbesucher der Institutskirche Zugang haben. Auch die Öffentlichkeit soll das Gerät im Notfall benutzen können. Vom Holzmarkt aus ist der Defi zwischen 7 und 18 Uhr zugänglich über die Klosterpforte, gleich neben dem von außen verschlossenen Schuleingang. Sonntags und in den Schulferien bleibt die Klosterpforte allerdings zwischen 12 und 14 Uhr geschlossen.
Damit ist die Kette von Defi-Standorten in Bamberg, das Ziel der Initiative "Bamberg schockt", wieder etwas dichter geworden. Die nächstgelegenen Defi-Standorte sind das Rathaus am Maxplatz und das Clavius-Gymnasium an der Kapuzinerstraße. red