Kersbach — Für ein Stück mehr Sicherheit bei Feuerwehreinsätzen sorgte das Globus SB Warenhaus und Heinz Kotz aus der Feuerwehr Kersbach. Sie übergaben den Einsatzkräften einen Defibrillator, der bei Herzproblemen schnelle Hilfe leisten soll.
Bei vielen Feuerwehren wird mittlerweile ein Automatischer Externer Defibrillator für die qualifiziere Erste-Hilfe bereitgehalten.
Auch in Kersbach wird dieses Gerät nun die umfangreiche Erste-Hilfe-Ausstattung und das Training der erweiterten Herz-Lungen-Wiederbelebung ergänzen. In erster Linie dient dieses Gerät zur Absicherung des eigenen Einsatzpersonals.
Gerade unter erschwerten Einsatzbedingung und der entsprechenden physischen Belastung ist das Risiko eines plötzlichen Herzversagens erhöht.
Obwohl meist vermeidbar, ist der plötzliche Herztod mit mehr als 100 000 Betroffenen pro Jahr eine der häufigsten Todesursachen der Bundesrepublik außerhalb von Kliniken. Der Tod wird durch Herzrasen (Kammerflimmern) verursacht, was zu einem Herz-Kreislauf-Stillstand führt. "Der häufig vermeidbare Tod so vieler Mitbürger ist eine der größten gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit", mit diesen Worten wirbt die Björn-Steiger-Stiftung für die Verbreitung von Laien-Defibrillatoren und hat die Beschaffung in Kersbach mit ermöglicht. Durch die weitere Unterstützung von Globus im Rahmen der Aktion "Schaumküsse für den guten Zweck", der großzügige Spende von Heinz Kotz und Mitteln des Feuerwehrvereins konnte diese wichtige Anschaffung getätigt werden. red