"Das ist einfach das schönere Grundstück für einen Jugendtreff", bringt Sandra Ender vom Jugendhilfeträger iSo auf den Punkt, was viele über den neuen Jugendtreff Ost auf dem Areal neben den Graf-Stauffenberg-Schulen denken. Bei einem Arbeitseinsatz an den Außenanlagen, an dem (kurzzeitig) auch Oberbürgermeister Andreas Starke, Bürgermeister Christian Lange, Stadtrat Norbert Tscherner und weitere Beteiligte zum Besen griffen, war die Vorfreude auf die für Mitte Juli geplante offizielle Eröffnung groß.
"Das wird besser als vorher!", lautet auch das Urteil der Jugendlichen als zukünftige Nutzer. Kein Wunder, schließlich waren auch sie es, die im Rahmen mehrerer Workshops auf die Idee gekommen waren, ihren Jugendtreff auf die Freifläche an der "blauen Schule" zu verlagern. Mit diesem Konzept waren sie im Sommer 2016 auf Oberbürgermeister Andreas Starke zugegangen.


Platznöte in der Ohmstraße

Der Treff war am bisherigen Standort an der Ohmstraße durch die Planungen für ein neues Autohaus in unmittelbarer Nachbarschaft in Platznöte geraten.
Nach Klärung aller Sachfragen und dem Vorliegen der erforderlichen Stadtratsbeschlüsse und Genehmigungen wurde unter Federführung des städtischen Immobilienmanagements seit Mitte März an der Umsetzung gearbeitet, begleitet durch die Graf-Stauffenberg-Schulen.
Es entstanden eine eingeschossige Containeranlage mit Küche und viel Platz für Indoor-Aktivitäten, ein Street-Court-Platz und ein Beachvolleyballplatz sowie eine Tischtennisplatte. Zusätzlich kann der bereits bestehende angrenzende Bolzplatz mitgenutzt werden.


Jugendliche helfen mit

"Man sieht daran wieder einmal, dass in einer vermeintlichen Krise oft auch eine große Chance liegt", freute sich Oberbürgermeister Andreas Starke über das von allen Beteiligten gelobte Ergebnis der Jugendtreff-Verlagerung. Der Wirtschaftsstandort bekomme nun mit dem Autohaus BMW-Sperber ein weiteres Aushängeschild der Automobilbranche und der zunächst vermeintlich betroffene Jugendtreff Ost sei attraktiver denn je.
Besonders lobte er das Engagement der Jugendlichen selbst, die Eigeninitiative und Tatkraft unter Beweis gestellt hätten. Sein Dank galt aber auch dem Immobilienmanagement, dem Gartenamt und dem Entsorgungs- und Baubetrieb für die Umsetzung der Maßnahme sowie dem Sozialreferat für die organisatorische Vorbereitung.
Bereits beim Arbeitsbesuch übergab OB Starke den Schlüssel für die Containeranlage an Sandra Ender von iSo als Betreiber des Jugendtreffs. Offiziell eröffnet wird der neue Jugendtreff Ost am 17. Juli. red