Haßfurt — Von den Übungsräumen in der Brückenstraße 17 zogen die Musiker des Vereins "Dreiklang" (Musikschule) für einen Nachmittag in die Haßfurter Stadthalle. Bei ihrem Jahreskonzert boten die Mitglieder den zahlreich erschienenen Zuhörern Einstudiertes aus dem aktuellen Übungsjahr.
Jakob Sehrig beherrscht seine Tuba wohl ziemlich gut. So viel stand für das Publikum nach den Eröffnungswerken fest. Und eben über dieses Publikum freute sich Gudrun Brückner, Vorsitzende des Vereins "Dreiklang". Der zweite Musiker des Nachmittages entlockte einem anderen Instrument ganz andere Töne: Noah Schnaus interpretierte auf seiner E-Gitarre mit kraftvollem Sound "Nice Rack" und "Question and Answer".

18. Jahrhundert bis heute

Zurück zum Barock kehrte Lydia Voll. Von Christian Philipp Emmanuel Bach interpretierte sie auf dem Flügel ein Solfeggio - für den Laien ist das nach Erklärungen aus dem Internet eine Art Tonlehre, um eine Partitur spielen zu können.
An der Gitarre stellte der Nachwuchs unter Beweis, dass eine "Aria" aus dem 18. Jahrhundert durchaus hörenswert ist. Ein Höhepunkt war sicherlich der Auftritt von Anabel Keidel, die hier nicht als Klavierschülerin Gudrun Brückners, sondern als Klarinettistin auftrat. Die junge Künstlerin nimmt an der Kreismusikschule in Bamberg Unterricht bei Josef Gentil und spielte das Allegro aus dem Klarinettenkonzert in B-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart. Begleitet von ihrer Klavierlehrerin zeigte sie eine souveräne Leistung und überzeugte mit sicherem Ton.
Klassische Rockmusik interpretierte auf der akustischen Gitarre Samuel Schmidt aus der Gitarrenklasse von Thomas Lipport. Jule Feldner, unterstützt von ihrem Lehrer José Antonio Zambrano, bot anspruchsvolle und gefühlvolle Töne: Sie begleitete sich auf der Gitarre selbst und konnte mit "All my Senses" eindrucksvoll ihr Publikum verzaubern. Der musikalische Abschluss war Julia Sauer am Flügel mit einer interessanten Gestaltung der "Fluch-der-Karibik"-Filmmusik von Hans Zimmer vorbehalten.
Gudrun Brückner wies darauf hin, dass der Verein Schnupperstunden anbietet (Informationen im Büro, Montag bis Donnerstag, 11 bis 13 Uhr, Telefonnummer 09521/3644). red