Landkreis Lichtenfels — Die Rassegeflügelzüchter im Kreisverband Lichtenfels stellen erfolgreich auf großen Bundes- oder Landesschauen aus. Kreisvorsitzender Joachim Lerf hob bei der Sommertagung in Neuensee die Leistung der Jugend und Senioren hervor. Danach wurden im vergangenen Jahr insgesamt sechs deutsche Meistertitel errungen, ein junger Züchter sowie eine Zuchtgemeinschaft erhielten den Titel deutscher Jugendmeister und vier Mitglieder wurden Bundessieger.
Besonders die Jugend stehe im Mittelpunkt der Vereinsarbeit, hob Joachim Lerf hervor. Neue Kreisjugendobmänner sollen ein attraktives Programm für die Jugendlichen ausarbeiten. Dabei rechnete er auf Unterstützung in den Ortsvereinen. Die Rassegeflügelzüchter unterstützten auch Halter von Hausgeflügel, zum Beispiel Masthähnchen, Legehennen, Enten und Gänsen. Interessierte können sich an die Ortsvereine wenden.
Ein großes Problem sprach Andreas Scheumann, Vorsitzender des Neuenseer Vereins, an. Die Ausrichtung der Landesschauen sei durch hohe Hallenkosten in Gefahr. Züchter aus der Region Kulmbach könnten die Landesschau ab 2015 wegen stark gestiegener Kosten der Mönchshofhalle in Kulmbach nicht mehr ausrichten. Das Gleiche gelte für Hallen in Nürnberg oder andere große Messehallen in Deutschland, die von der Hannover Messe GmbH vermietet werden; die nehme bei ihren Preisen keine Rücksicht auf die gemeinnützige Arbeit der Rassegeflügelzüchter.
Leider stehe im Landkreis Lichtenfels nur noch die Turnhalle in Schwürbitz zur Verfügung für die Kreisschau. Hier erhielt die Gemeinde Michelau ein besonderes Lob. Scheumanns Appell galt allen Städten und Gemeinden im Landkreis, entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Durch gute Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt bei der Vogelgrippe sei die Ausrichtung der Ausstellungen gesichert.
Der Landesverband baye rischer Rassegeflügelzüchter vergebe als höchsten Preis auf die hochprämierten und besten Tiere der Rassegeflügelschauen einen Landesverbands-Ehrenpreis. Seit 2014 werde dafür ein Glas mit Gravur vergeben, sagte Scheumann. Von diesem Sachpreis und dem damit verbundenen Wert seien die Mitglieder der Vereine nicht begeistert. awe