Der Traditionsverein ATSV Gehülz 05 ehrte während seiner Weihnachtsfeier treue Sportler und Weggefährten und ernannte zwei verdiente Sportkameraden zu Ehrenmitgliedern. Horst Biesenecker und Vorsitzender Günther Jüngling wurden aufgrund ihrer langjährigen Verdienste und in Anerkennung ihres Idealismus für den ATSV Gehülz zu Ehrenmitgliedern ernannt. Horst Biesenecker ist seit 1961 Mitglied im ATSV Gehülz und hat sich seither im Vorstand wie auch als aktiver Fußballer über Jahrzehnte engagiert. Er brachte es auf über 500 Fußballeinsätze für den ATSV und beteiligte sich rege im Altherrenteam an der Sportplatzpflege. Günther Jüngling ist seit 2012 Erster Vorsitzender und Mitglied des Ehrungsausschusses. Seit 1985 engagiert er sich im ATSV als Abteilungsleiter, 1986 bis 1990 in der Reservemannschaft und 1991 bis 2012 war er Abteilungsleiter der 1. Fußballmannschaft. Mit Adam Rauh, der auf Ehrennadel und Urkunde verzichtete, konnte ein weiterer großer ATSVler durch Stadtrat und Ehrenamtsbeauftragten Hans Simon für seine 65-jährige Treue zum Verein geehrt werden. "Das ist eine Riesensache", meinte Hans Simon. Rauh sei 1951 in den Verein eingetreten und war über viele Jahre aktiver Fußballer. Er war zehn Jahre Jugendleiter und etliche Jahre aktiver Turner, fungierte als Schatzmeister und Abteilungsleiter Fußball (1972 bis 1979) und ist seit 1982 Platzkassier. 1988 wurde Adam Rauh zum Ehrenmitglied ernannt. Weitere Ehrungen für langjährige Treue:
60 Jahre: Heinz Biesenecker. 55 Jahre: Horst Biesenecker. 50 Jahre: Julius Barnickel, Norbert Popp, Reiner Vießmann.
40 Jahre: Stefan Altmann. 25 Jahre: Frank Simon, Kerstin Zillig. 15 Jahre: Heidi Nikol, Martin Simon, Richard Biniszewski. Besondere Freude gab es über die Neuaufnahme des aktiven Fußballers Michael Seegenschmiedt, der die Vereinstätigkeit auch als Schiedsrichter bereichern wird.
Vorsitzender Günther Jüngling dankte allen Mitwirkenden. Dabei hob er besonders das Bläserquartett der Bergmusikanten Gehülz mit Sabine Schönbrunn, Matthias Schleicher, Corinna Simon und Martin Simon hervor.
BLSV-Kreisvorsitzender Karl H. Fick gratulierte allen Jubilaren und dankte für deren ehrenamtliches Engagement für den Sport. Ohne Vereine und deren ehrenamtliche Idealisten wären die Kommunen um ein Vielfaches ärmer. Auch Sportvereine betätigen sich heute längst nicht nur auf die Unterhaltung durch Freizeitsport, sondern seien vielfältig auch am gesellschaftlichen und kulturellen Leben in den Orten engagiert. Karl-Heinz Hofmann