Jedes Jahr von neuem entzünden Pfadfinder an der Geburtsgrotte von Jesus in Bethlehem ein Licht, das sich in die ganze Welt verbreitet. Mit dem Flugzeug kommt so eine von Pfadfindern gehütete Laterne zur zentraleuropäischen Verteilung nach Wien und von dort aus in alle Länder Europas.
Für die Diözese Bamberg fand die zentrale Weitergabe des Kerzenscheins in der Nürnberger Frauenkirche statt. Die Höchstadter Georgspfadfinder nahmen es dort in Empfang, bevor sie es am Sonntagabend in der Stadtpfarrkirche wie ein Staffelholz weiterreichten.


Kerzen werden verkauft

Im Rahmen des Bußgottesdienstes am Sonntagabend erfüllte das Licht von Bethlehem den Kirchenraum von St. Georg. Die Ministranten der Pfarrei starteten wieder ihren Kerzenverkauf. Für einen Euro verkaufen sie auch heuer bebilderte Kerzen, um den Menschen die Möglichkeit zu geben, das Licht von Bethlehem nach Hause, zu einem Kranken oder auf das Grab eines Angehörigen mitzu nehmen.
Nach dem Gottesdienst bildeten sich Schlangen, um das Licht von Bethlehem zu entzünden. An Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen setzen die Ministranten ihre Verkaufsaktion in St. Georg fort. LM