Oberschleichach — Die nächsten Kurse im Umweltbildungszentrum (Ubiz) Oberschleichach widmen sich der Korbmacherei und dem Arbeiten mit der Motorsäge. Anmeldungen sind zu allen Veranstaltungen erbeten im Ubiz unter der Rufnummer 09529/92220.
"Spuren in Sand" - Die Geschichte des Korbmacherhandwerks Einen Einblick in die traditionsreiche Geschichte der Korbmacherei in Sand gibt Stefan Rippstein bei einer Führung am Samstag, 7. Februar, von 13.30 bis 15 Uhr. Bis in die 50er und 60er Jahre hinein wurde in Sand in fast jedem Haus diesem Handwerk nachgegangen. Die Familien gingen dann mit ihren selbstproduzierten Körben und Korbwaren auf Handlungsreise, die "Korbraas". Die Sander waren in ganz Deutschland zu Haustürgeschäften unterwegs. Bei der Wanderung entlang der Kopfweiden hin zum "Raaser"-Denkmal und zurück zur Flechtwerkstatt in Sand macht Rippstein das Korbmacherhandwerk und seine Bedeutung für die Gemeinde lebendig. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Volkshochschule Sand statt, Treffpunkt ist die Flechtwerkstatt Rippstein in der Limbacher Straße 2. Von 15 bis 17 Uhr gibt es eine weitere Gelegenheit zur Führung. Im Anschluss kann man sich selbst an einem kleinen Probestück als Korbflechter versuchen.
Einführung in das Arbeiten mit der Motorsäge - Theorie
Private Selbstwerber ohne Waldbesitz müssen inzwischen einen Motorsägen-Führerschein vorlegen. Sven Kaps vermittelt im theoretischen Teil am Donnerstag, 12. Februar, 17 bis 20 Uhr, die Grundlagen (Sicherheit und Unfallverhütung, Fälltechniken und Methoden zum fachgerechten Fällen; Aufarbeiten von liegendem Holz). Der Vortrag ist Voraussetzung für die Teilnahme am Praxisseminar. Die Teilnahme an der Praxis, die jeweils ganztägig an einem Samstag stattfindet, erfolgt auf eigene Gefahr. Teilnehmervoraussetzungen sind: Mindestalter 18 Jahre, körperliche und geistige Eignung und die Teilnahme am theoretischen Einführungsvortrag. Mitzubringen ist hierzu eine vollständige persönliche Schutzausrüstung. Praxistermine sind immer samstags von 8 bis 16 Uhr. Die Einteilung in die Praxis erfolgt nach Verfügbarkeit telefonisch über das Umweltbildungszentrum. red