Der Bau des zukünftigen Digitalen Gründerzentrums Bamberg auf dem Gelände der ehemaligen Lagarde-Kaserne ist in Planung. Die Netzwerkaktivitäten starteten im Januar dieses Jahres.
Ziel aller Aktivitäten ist es, Startups im Bereich der Digitalisierung als treibende Kraft für die wirtschaftliche Entwicklung der Region zu nutzen und zukunftsfähig aufzustellen. Dazu wird eine enge Vernetzung von Gründern, Unternehmen und Hochschulen der Region angestrebt.
Was dem Digitalen Gründerzentrum noch fehlt, ist ein eingehender Name. Aus diesem Grund findet ein öffentlicher Ideenwettbewerb zur Namensfindung für das Gebäude statt. Der Name soll für einen modernen und kreativen Ort in einem neu entstehenden Stadtteil Bambergs auf dem ehemaligen US-Armee-Gelände stehen, dem sogenannten Lagarde-Campus. Dieser bietet Wohn- und Arbeitsräume in einem attraktiven Umfeld.
Vom neuen Namen sollen Startups, Bürger, Wissenschaft und Unternehmen in gleicher Weise angesprochen werden. Darüber hinaus sollte er im inhaltlichen Kontext zu dem "Digitalen Gründerzentrum" stehen, leicht sprechbar und einprägsam sein sowie auch international verwendet werden können.
Teilnahmeberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger der Region Bamberg sowie Interessierte von außerhalb, die zum Zeitpunkt des Vorschlages das 18. Lebensjahr vollendet haben. Vorschlagsberechtigt sind auch Personengruppen mit bis zu fünf Mitgliedern. Mehrere Vorschläge sind möglich.


Rechte sind zu übertragen

Alle Teilnehmer übertragen der IGZ Bamberg GmbH - der Trägerin des "Digitalen Gründerzentrums" in Bamberg - das ausschließliche, zeitlich und räumlich unbeschränkte Recht, den Namen für das "Digitale Gründerzentrum" zu nutzen.
Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft, den eigenen Vorschlag bei der Abendveranstaltung in einem fünfminütigen Pitch zu präsentieren. Eine Jury wird eine Vorauswahl der Vorschläge treffen. Die drei besten Vorschläge werden dann bei der Veranstaltung durch Publikumswertung bestimmt und mit Preisen honoriert. Der erste Platz erhält einen Gewinn von 500 Euro, der Zweitplatzierte 250, der Dritte 150 Euro.
Das IGZ entscheidet über die tatsächliche Nutzung des Namens. Die Prämierung beinhaltet kein Recht auf die tatsächliche Verwendung des eingereichten Vorschlags.
Nicht teilnahmeberechtigt sind Angestellte der Stadtverwaltung und des Landratsamtes Bamberg. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Namensvorschläge mit Angabe von Anschrift und Kontaktdaten sollten an folgende Adresse gesendet werden: info@igzbamberg.de. Vorschläge können bis zum 7. März um 24 Uhr eingereicht werden. Bei gleichen Namensvorschlägen entscheidet der Zeitpunkt des Eingangs.
Die Abendveranstaltung mit Präsentation der Vorschläge und Publikumswertung findet am 14. März um 17.30 Uhr im IGZ Bamberg in der Kronacher Straße 41 statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, Besucher werden gebeten, sich unter www.igzbamberg.de/veranstaltungen anzumelden. red