Herzogenaurach — Im Kulturausschuss legte Helmut Biehler vom Kulturamt einen ausführlichen Jahresbericht vor. Je nach Witterung und Veranstaltung sprach Biehler von zufriedenstellenden Besucherzahlen, wobei die Kulturtage mit über 2110 Besuchern sehr erfreulich waren.
Auch die zahlreichen Konzerte verzeichneten teilweise überdurchschnittliche Besucherzahlen. Aufgrund der zahlreichen Musikveranstaltungen kritisierten Ille Prockl-Pfeiffer (CSU) und Retta Müller-Schimmel (Grüne) häufige Überschneidungen. "Schade, dass man nicht alle Konzerte besuchen kann", meinte die Stadträtin der Grünen. Dass es aufgrund der Vielzahl von Vereinen, Musikgruppen und der Musikschule zu Überschneidungen kommen kann, weiß auch Bürgermeister German Hacker (SPD). Er verwies aber zugleich auf den städtischen Veranstaltungskalender der jeweils zum Jahresende bei der Stadt ausliegt und auch online zur Verfügung steht. "Da kann sich eigentlich jeder Veranstalter informieren."
Wie Biehler erläuterte, wird in diesem Jahr wieder der Kulturpreis verliehen. "Machen Sie Vorschläge, welche Personen Sie für am geeignetsten halten."
Was das Kulturamt auch fortsetzen möchte, sind die Orgeltage. "Wir haben zwei wunderbare Orgeln in der Stadt und haben mit Toni Rotter und Gerald Fink auch zwei hervorragende Organisten", meinte Biehler. Die Orgeltage nur mit Hilfe von Sponsoren machbar.
Das städtische Kulturamt hat bereits das kulturelle Programm bis August fertiggestellt und Biehler stellte die neue Broschüre vor. Neben Ausstellungen im Museum und Angeboten in der Stadtbücherei stehen auch die Veranstaltungen von "Kultur grenzenlos" im Hof der Bäckerei Lang und in der Kirche St. Magdalena im Mittelpunkt. Das Open-Air-Kino im Schlosshof gastiert von 11. bis 20. Juni. Auch der Theatersommer mit den Molière-Komödien "Liebesabenteuer und Träume des Don Juan" und dem "Eingebildet Kranken" stehen am 7. und 8. August im Programmheft. sae