Bad Bocklet — Der Landkreis Bad Kissingen hat im Jahr 2013 das Leader-Projekt "Netzwerk Bürgerengagement" ins Leben gerufen. Dabei wurden Angebote zur Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements erprobt und im Dialog mit den Bürgern Erkenntnisse gesammelt. Die Überzeugung dahinter: Es brauche für dieses Engagement unterstützende Rahmenbedingungen durch Landkreis und Kommunen.
Welche Rolle und welche Möglichkeiten Kommunen und Landkreis haben, soll nun in der Bilanzveranstaltung "Viel Land, viel Ehr" thematisiert werden, die am Donnerstag, 16. Juli, ab 19 Uhr im Bad Bockleter Kursaal stattfindet.
In der Veranstaltung werden zunächst die bereits bestehenden Ergebnisse zusammengefasst. Das übernehmen Georg Schulz-Hertlein von der Servicestelle Bürgerengagement sowie Edmund Görtler vom Modus-Institut Bamberg.
Bud Wilm hält dann einen Impulsvortrag. Dieser soll einen humorvollen Blick auf das Engagement aus Sicht des Marketings enthalten. Es geht dabei etwa um den Gewinn für den Einzelnen und das Gemeinwesen sowie um die wirksame Umsetzung auf dem Land. Bud Wilm war von 2005 bis 2012 Leiter der Stelle für Bürgerschaftliches Engagement des Sozialreferates der Landeshauptstadt München. Die Aufgaben dieser Einrichtung umfassten die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement, die Selbsthilfe im sozialen Bereich sowie das Corporate Volunteering (betriebliche Freiwilligenprogramme).

Podiumsdiskussion am 16. Juli

An der Podiumsdiskussion "Lokale Engagementförderung - Unterstützung des Ehrenamts durch Landkreis und Kommunen heute und morgen" beteiligen sich Landrat Thomas Bold, Gotthard Schlereth vom Bayerischen Gemeindetag-Kreisverband, Bud Wilm, Rannungens Bürgermeister Fridolin Zehner sowie Sybille Büttner und Harald Klopf, Rannunger Gemeinderäte vom Arbeitskreis "Wir zusammen - Hand in Hand". lue