Mainklein — Wegen massiver Schäden musste die Mainbrücke aus Sicherheitsgründen mit sofortiger Wirkung komplett gesperrt werden. Dies teilte die Stadtverwaltung Burgkunstadt mit.
Bereits im Jahr 2010 wurden die Brücken in Theisau und Mainklein von einem Statiker in Augenschein genommen. Dabei wurden starke Schäden an den Auflagern und am Unterbau festgestellt. Weil eine Belastung ab 400 Kilogramm als gefährlich eingestuft wurde, mussten beide Brücken für Fahrzeuge aller Art gesperrt werden. Für Fahrradfahrer und Fußgänger blieben die Flussübergänge aber offen. Aufgrund der fortschreitenden Schadensbilder bat der Statiker Anfang des Jahres darum, ihn von der Verantwortung für beide Brückenbauwerke zu entbinden und empfahl, das Prüfamt für Standsicherheit hinzuzuziehen. Die Mitarbeiter des Prüfamtes (LGA) nahmen die Brückenbauwerke im Auftrag der Stadtverwaltung im April in Augenschein. Hierbei sollten jeweils der Allgemeinzustand, die Tragfähigkeit sowie eventuelle Sanierungsmöglichkeiten beurteilt werden.

Einschränkungen in Theisau

Bei der Brücke in Theisau wurde festgestellt, dass der Gesamtzustand des Überbaus und der Widerlager sehr schlecht ist. Nur bei Gewährleistung von regelmäßigen Überprüfungen des Zustandes, so die LGA, könne einer befristeten Nutzung von maximal zwei Jahren, ausschließlich für den Fußgänger- und Radverkehr, zugestimmt werden. An der Brücke in Mainklein wurden massive Schäden in der Überbaukonstruktion befundet, die sich sowohl im Stahlbereich als auch bei den Betonwiderlagern und im Holzbelag befinden. Durch die vorgefundene Situation lasse sich ein schlagartiges Versagen der Konstruktion nicht ausschließen, meinten die Experten.
Deshalb muss die Brücke nach Maßgabe der LGA unverzüglich für jeden Verkehr, auch für den Fußgängerverkehr, gesperrt werden. Die Stadtverwaltung ordnete die sofortige Sperrung der Brücke an. red