Der Sportfischerverein Bamberg und Umgebung eröffnete kürzlich mit zwei Veranstaltungen das Angeljahr 2017. Die Jugendlichen trafen sich in Unterleiterbach, um vor ihrem eigentlichen Anfischen die Ufer der Gewässer Main, Hirschenloch und Dörn zu reinigen. Diese Aktion wird alle Jahre vor dem Anfischen der Jungangler praktiziert.
Die Jugendlichen gingen in Begleitung des Jugendleiters Klaus Ramer und seiner Helfer an den Baggersee Dörn. Trotz der Graupelschauer gingen die Jungfischer nicht als "Schneider" (ohne Fang) zur Preisverteilung. Gefangen wurden wenige, aber doch so einige Brachsen, die alle Laichausschlag hatten. Deshalb war dieses Anfischen der Jungangler kein ganz großer Erfolg.
Am Sonntag waren die Altfischer gefordert. Trotz Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt, fanden sich einige Unentwegte am Sportplatz in Dörfleins ein. Nach der Angelplatzlosung ging es zum vereinseigenen See, und fast alle Sportfischer probierten mit so allerlei Geheimrezepten, die Fische an den Haken zu bekommen.
Zur Waage durften nur drei tote Fische gebracht werden. Große Brachsen mit Laichausschlag sowie Rotaugen, Karpfen und Schleien waren die Ausbeute.
Präsident Alfred Götz freute sich über die respektable Teilnahme seiner Angler, denn die Temperaturen luden nicht unbedingt dazu ein.


5519 Gramm auf der Waage

So konnte er den Besten, Thomas Sievers, zu seinen drei Brachsen mit einem Gewicht von 5519 Gramm gratulieren. Zweiter wurde ein altbekannter Sportfischer, Peter Friedel, der ein Gesamtgewicht von 5069 Gramm an die Waage brachte.
Dritter wurde der letztjährige Sieger Martin Förth, der das Gewicht von 4774 Gramm an Fischen als Erfolg verbuchen konnte. Khk